| 02:33 Uhr

Stadtmauer soll endlich repariert werden

Die Stadtmauer soll endlich repariert werden.
Die Stadtmauer soll endlich repariert werden. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbus. Die Stadtmauer soll endlich ihren Bauch verlieren. Wie ein Stützkorsett verhindert derzeit nur ein Gerüst, dass das historische Bauwerk am Stadttor auseinanderbricht. Peggy Kompalla

Aufgestellt wurde es im April 2016. Seither wartet das Gemäuer auf eine Reparatur. Nun lenkt die Stadt ein und verzichtet auf ein weiteres juristisches Verfahren, um das alte Bauwerk nicht noch weiter zu gefährden. Das teilt Stadtsprecher Jan Gloßmann auf RUNDSCHAU-Nachfrage mit. Ziel sei es, dass die Stadtmauer bis Jahresende wieder allein steht. Für die Arbeit wird ein mittlerer fünfstelliger Betrag zur Verfügung gestellt.

In den vergangenen Monaten ist ein Beweisgutachten erstellt worden. Das sollte belegen, was zu den Schäden geführt hat. Klar war nur, dass eindringendes Wasser dem Mauerwerk zusetzte. Die wichtigste Frage lautete deshalb: Wie gelangte es dorthin? Die Experten vom Fachbereich Immobilien vermuteten, dass es vom Nachbar-Gebäude über die Terrasse ins Mauerwerk vordrang. Das Ergebnis des Gutachtens liegt nun vor. "Darin wurde keine einseitige Ursache festgestellt", erklärt der Stadtsprecher. Soll heißen: Es ist keine eindeutige Schuld nachzuweisen. "Aufgrund des Alters sind in der Mauer gewisse Vorschäden vorhanden", ergänzt Gloßmann. Deshalb stand die Stadt demnach nun vor der Wahl, ein weiteres Gutachten in Auftrag zu geben oder darauf zu verzichten. "Beim weiterführenden Verfahren ist nicht auszuschließen, dass erneut keine eindeutige Zuordnung möglich ist", sagt Gloßmann. Sicher sei dagegen, dass sich der Prozess lang hinzieht. "Aber das historische Denkmal muss zwingend einer Sanierung zugeführt werden, um noch größere Schäden abzuwenden." Was den Streit mit dem Nachbarn angeht, erklärt Jan Gloßmann: "Wir werden dafür Sorge tragen, dass der fachgerechte Anschluss zur Terrasse des Stadttors von uns mit erledigt wird."

Die Stadtmauer wurde im 14. Jahrhundert angelegt und ist bis zu sechs Metern hoch. Münzturm und Spremberger Turm begrenzen noch heute den 1200 Meter langen Teil der alten Wehranlage. Noch im 18. Jahrhundert war Cottbus komplett von der Mauer umgeben.