| 18:16 Uhr

Cottbus
Stadtmauer bekommt neue Ziegel

Nach zwei Jahren Wartezeit soll die historische Stadtmauer ab kommender Woche endlich repariert werden.
Nach zwei Jahren Wartezeit soll die historische Stadtmauer ab kommender Woche endlich repariert werden. FOTO: Stadtverwaltung Cottbus
Cottbus. Das historische Bauwerk wartet seit April 2016 auf die Reparatur des Wasserschadens. Dachabdichtung ist komplett. Von Peggy Kompalla

Bauch und Stützkorsett an der Stadtmauer sollen endlich verschwinden. Die Stadtverwaltung kündigt am Donnerstag an, dass das historische Bauwerk ab der kommenden Woche saniert wird. Das Baudenkmal leidet seit dem April 2016 unter einem Wasserschaden. Feuchtigkeit war in das Mauerwerk eingedrungen, wölbte die Konstruktion so sehr auf, dass sie gar drohte, einzustürzen. Deshalb stützt seither ein Gerüst die Mauer. Die umfangreiche Sanierung wird voraussichtlich sechs bis acht Wochen in Anspruch nehmen. Die Stadt rechnet nach eigenen Angaben mit Kosten von rund 30 000 Euro.

Grund für die gut zweijährigen Verzögerungen mit der Reparatur war zunächst die Ursachenforschung. Ein unabhängiger Sachverständiger stellte der Stadt zufolge fest, dass Feuchtigkeit im oberen Mauerbereich eingedrungen war. Soweit einigten sich die Verwaltung und der Privateigentümer der direkt angrenzenden Immobilie nach längeren Auseinandersetzungen. Stadtsprecher Jan Gloßmann sagt salomonisch: „So können beispielsweise frühere Sanierungsverfahren zu dem Schaden geführt haben, da die damaligen bautechnischen Verfahren nicht den heutigen Erkenntnissen entsprechen.“

Unabhängig von der anstehenden Maurer-Reparatur ist deshalb das Dach im Terrassenbereich der „Strandbar“ bereits abgeschlossen. So kann von dort keine Feuchtigkeit mehr in die Stadtmauer eindringen.

Im Zuge des Gutachtens hat die Stadt ein geeignetes Sanierungskonzept erarbeitet lassen. Dies beinhalte eine denkmalgerechte Rekonstruktion und Wiederherstellung der Standsicherheit. „Die Vorplanungen sowie die Vergabe der Bauleistungen sind bereits im Herbst 2017 abgeschlossen worden“, sagt Stadtsprecher Gloßmann. Ursprünglich sollte die Reparatur im Oktober vergangenen Jahres beginnen. Das Vorhaben musste aber verschoben werden, weil die Ziegel nach historischem Vorbild extra für Cottbus in der Ziegel-Manufaktur Glindow (Potsdam-Mittelmark) hergestellt werden mussten. Sie konnten nicht rechtzeitig vor Einsetzen der Frostperiode geliefert werden.

Der Stadtsprecher erklärt den Bauablauf: „Ab der kommenden Woche wird zunächst die äußere Mauerschale abgetragen. Noch verwendbare Materialien werden gesichert und für den Wiederaufbau aufbereitet.“ Im Anschluss werde die Mauer aus den Bestandsziegeln, in Ergänzung mit den neuen Mauersteinen wieder aufgebaut.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE