ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:22 Uhr

Wohnungsmarkt
Drei Stadtvillen zum guten Schluss

 Arved Hartlich, Technischer Vorstand der eG Wohnen, bestückt die Hülse für die Grundsteinlegung.
Arved Hartlich, Technischer Vorstand der eG Wohnen, bestückt die Hülse für die Grundsteinlegung. FOTO: LR / Peggy Kompalla
Cottbus. Die eG Wohnen investiert zwischen Ottilien- und Melanchthonstraße 13 Millionen Euro. Von Peggy Kompalla

Die eG Wohnen hat am Freitag den Grundstein für drei Stadtvillen an der Melanchthonstraße gelegt. Die Häuser bilden den Abschluss der Entwicklung des Standortes zwischen Ottilien- und Melanchthonstraße, in den die Genossenschaft nach eigenen Angaben insgesamt 13 Millionen Euro investiert. Von der einstigen Industriebrache des Rechenzentrums ist schon lange nichts mehr zu sehen.

Die Spremberger Vorstadt ist ein attraktives Wohngebiet. Allein im unmittelbaren Umfeld des Standorts besitzt die Genossenschaft gut 700 Wohnungen. Ergänzt werden sie nun mit 89 Neubau-Wohnungen. In den drei Stadtvillen entstehen in den nächsten Monaten 24 Wohnungen.

Längst bezogen sind die drei Häuser direkt an der Ottilienstraße. Das sanierte Verwaltungsgebäude des einstigen Rechenzentrums und die beiden Neubauten mit jeweils 20 Wohnungen.

Die Genossenschaft setzt ihre Investitionen in den Bestand fort, betont der Technische Vorstand Arved Hartlich. „Wir haben aus DDR-Zeiten noch immer große Monostrukturen. Die wollen wir durch Neubauten ergänzen, die wir zu günstigen Mieten anbieten. Denn wir wollen, dass uns unsere Mitglieder erhalten bleiben.“

 An der Melanchtonstraße 1 bis 3 entstehen drei Stadtvillen der eG Wohnen mit jeweils acht Wohnungen. Bis Mitte 2020 sollen sie bezugsfertig sein.
An der Melanchtonstraße 1 bis 3 entstehen drei Stadtvillen der eG Wohnen mit jeweils acht Wohnungen. Bis Mitte 2020 sollen sie bezugsfertig sein. FOTO: LR / Peggy Kompalla

Damit leiste die eG Wohnen einen Beitrag zur Stadtentwicklung – ein Prozess, der nach der politischen Wende im Jahr 1990 einsetzte. Seither hat die Genossenschaft nach eigenen Angaben gut 6000 Wohnungen in der Stadtrandlage zurückgebaut. Im Bestand der eG Wohnen seien noch Hunderte preisgünstige Wohnungen in den Stadtteilen Sandow, Ströbitz und der Spremberger Vorstadt. Auf diese konzentrierten sich die Entwicklungen und Investitionen.

Die drei Stadtvillen an der Melanchthonstraße hat das Cottbuser Architekturbüro Mayer und Wittig entworfen. Mit dem Bau beauftragt ist die Terpe Bau GmbH aus Spremberg. „80 bis 90 Prozent unserer Vorhaben setzen wir mit regionalen Firmen um“, versichert Arved Hartlich. Die Stadtvillen in der Nummer 1 bis 3 sollen Mitte nächsten Jahres bezugsfertig sein.

Die eG Wohnen betreut derzeit noch zwei weitere große Baustellen im Cottbuser Stadtgebiet – an der Mehringstraße und an der Sielower Straße.

 Arved Hartlich, Technischer Vorstand der eG Wohnen, bestückt die Hülse für die Grundsteinlegung.
Arved Hartlich, Technischer Vorstand der eG Wohnen, bestückt die Hülse für die Grundsteinlegung. FOTO: LR / Peggy Kompalla