| 02:33 Uhr

Stadt plant neue Stellen im Rathaus

Cottbus. Die Personalkosten im Cottbuser Rathaus steigen in diesem Jahr deutlich. Rund 6,3 Millionen Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr muss für die Beschäftigten in der Verwaltung eingeplant werden, verriet der Finanzbeigeordnete Markus Niggemann (CDU) jetzt im Finanzausschuss. Sven Hering

Neue Eingruppierungen der Mitarbeiter, dazu Rückstellungen für Pensionen sind die Ursachen. Und trotz dieser Entwicklung plant die Verwaltung, mehr als ein Dutzend neue Mitarbeiter einzustellen.

So soll es zum Beispiel Zuwachs im Büro des Oberbürgermeisters geben. Dort soll sich ein Mitarbeiter intensiv um die Akquise von europäischen Fördermitteln kümmern. Ein weiterer Mitarbeiter in der Finanzabteilung soll dafür sorgen, dass der Stau bei den Jahresabschlüssen aufgelöst wird. Eine neue Stelle ist auch vorgesehen für einen Sachbearbeiter, der sich um das Satzungsrecht beim Abwasser kümmert. Wegen höherer Fallzahlen wird laut Stadt ein zusätzlicher Sozialarbeiter benötigt. Das Jugendamt will Vorsorge dafür treffen, wenn eine neue gesetzliche Regelung in Kraft tritt, wonach Unterhaltsvorschuss an Kinder bis 18 Jahre (bisher bis 12 Jahre) zu zahlen ist. Drei Mitarbeiter sollen sich dann darum kümmern. Eine zusätzliche halbe Stelle ist bei der Volkshochschule für ein Integrationsprojekt vorgesehen.

Im jüngsten Finanzausschuss sorgte der angekündigte Stellenaufwuchs für Diskussionen und Irritationen. So meldete Ausschusschef Markus Möller (SPD) Zweifel an, ob alle Stellen wirklich benötigt werden. Vielleicht, so erklärte er, sei ja die erwartete Mehrarbeit auch durch organisatorische Veränderungen innerhalb der Verwaltung zu bewältigen.

Hans-Joachim Weißflog (Bündnis 90/Die Grünen) machte das Dilemma deutlich, vor dem die Volksvertreter stehen. Denn ein Urteil darüber, ob die angemeldeten Stellen auch wirklich notwendig seien, könne sich keiner der ehrenamtlichen Abgeordneten erlauben, sagt er. Deshalb plädierte Weißflog dafür, den Empfehlungen des Rathauses zu folgen. "Wenn die Verwaltung ordentlich arbeiten soll, dann muss sie auch ordentlich mit Personal ausgestattet sein."