ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Stadt auf Parkplatz-Suche

In der Spremberger Vorstadt sind die Parkplätze knapp. Darunter leiden die Anwohner. Ein neues Parkhaus am CTK soll Abhilfe schaffen.
In der Spremberger Vorstadt sind die Parkplätze knapp. Darunter leiden die Anwohner. Ein neues Parkhaus am CTK soll Abhilfe schaffen. FOTO: mih1
Cottbus. Die Spremberger Vorstadt hat ein akutes Parkplatz-Problem. Darunter leiden die Anwohner. Seit dem Jahr 2012 tüftelt die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Bürgerverein des Stadtteils an einem Parkraumkonzept. Darüber informierte Stadtplaner Egbert Thiele auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Stadtparlament. Demnach setzt die Verwaltung Hoffnung in eine Linderung der Parkplatz-Not mit dem Umbau am Carl-Thiem-Klinikum (CTK). Dort entsteht ein Parkhaus. Peggy Kompalla

Das Klinikum ist einer der Hauptgründe für den Stellplatzmangel im Quartier. Das CTK zählt mehr als 2300 Mitarbeiter, hinzu kommen tagtäglich Hunderte Patienten und Besucher. Es gibt zwar einen großen Parkplatz mit 120 Stellplätzen. Doch der reicht nicht aus. Darum weiß auch das Klinikum, wie CTK-Sprecherin Susann Winter bestätigt. "Das neue Parkhaus wird 240 Stellplätze ausschließlich für Besucher haben", erklärt sie. "Der jetzige Patientenparkplatz bleibt, auch wenn das Parkhaus eröffnet ist. Allerdings wird geprüft, ob er verkleinert und unser Mitarbeiterparkplatz vergrößert wird." Die genauen Parkkosten für das Parkhaus stünden noch nicht fest. "Sie werden moderat sein. Es wird sicher gestaffelte Preise geben, so wie auf dem jetzigen Parkplatz auch." Dem CTK zufolge ist dort bislang eine halbe Stunde kostenlos, für eine Stunde beläuft sich die Parkgebühr auf 50 Cent. Am Tag werden demnach maximal 3,50 Euro fällig. Laut CTK müssen auch die Mitarbeiter für die Parkplätze zahlen.

Das Klinikum ist nicht die einzige Problemzone im Stadtteil. Das Hochhaus an der Leipziger Straße ist zwar noch eine leere Hülle, dort sollen aber 50 neue Wohnungen entstehen. Der Parkplatz davor ist jetzt schon von Nachbarhäusern voll belegt. Stadtplaner Egbert Thiele sagte dazu: "Das Parkproblem muss der Eigentümer selber klären."

Joachim Käks (CDU) wies bei der Gelegenheit auf die Vetschauer Straße hin: "Die Straße entwickelt sich langsam zum Lkw-Parkplatz." Thiele zufolge wird das Problem im Konzept berücksichtigt.