| 02:33 Uhr

Stachlige Siebenlinge in Leuthen

Die Leuthenerin Ramona Noack wiegt täglich alle sieben Igel, die bei ihr auf dem Hof Winterschlaf gehalten haben.
Die Leuthenerin Ramona Noack wiegt täglich alle sieben Igel, die bei ihr auf dem Hof Winterschlaf gehalten haben. FOTO: Hirche/jul1
Leuthen. Hundetrainerin Ramona Noack aus Leuthen bewährt sich als Igel-Mutter. Bald kann sie ihre sieben Schützlinge in die Freiheit entlassen. Marion Hirche / jul1

Im Garten von Ramona Noack in Leuthen gibt es ganz besonderes Holz-Viereck, das mit Maschendrahtzaun auch nach oben abgesichert ist. In dem Areal befinden sich drei Holzkisten mit Ausgang. Das ist das Zuhause von Siebenlingen. "Im Herbst habe ich die sieben Igel bekommen. Sie waren damals kaum 200 Gramm schwer. Auf dem Hof, auf dem sie zur Welt gekommen sind, gibt es einen Hund, der sich nicht mit dem Nachwuchs der Igelmutter vertragen hat. Da die Hundebesitzerin wusste, dass ich auch andere Tiere betreue, hat sie sie mir gebracht", erklärt Ramona Noack. Dann war guter Rat teuer, denn es war notwendig, die Kleinen erst einmal hochzupäppeln: "Erst wenn Igel etwa 600 Gramm wiegen, gehen sie in den Winterschlaf, sonst bleiben sie wach, wollen weiter fressen, finden in der Natur keine Nahrung mehr und verhungern dann."

Dank der Fürsorge haben es die kleinen Stachelträger auf die nötige Grammzahl geschafft und von ihrer Ersatzmutter beste Bedingungen für den Winterschlaf bekommen. Auch die LAUSITZER RUNDSCHAU hat mitgeholfen, denn die kleinen Igelkinder haben sich unter anderem mit Zeitungsresten wohlige Winterquartiere in den Kästen gebaut.

Jetzt erwachen sie wieder langsam. "Seit einer Woche sind die drei Jungen und die vier Mädchen wieder aktiv. Sie krabbeln abends aus ihren Kästen und holen sich die bereitgestellte Nahrung. Sie bekommen spezielles Igel-, aber auch Katzenfutter. Jede Nacht werden sie aktiver, holen sich dann neue Zeitungsstücke um wieder Wärme zu haben", berichtet die Leuthenerin von ihren Beobachtungen. Noch einige Wochen wird sie die Igel füttern, damit sie das Gewicht wieder erreichen, das sie vor dem Winter auf die Waage gebracht haben. Jeden Tag werden die Siebenlinge gewogen. "Dadurch sind sie zwar die Berührung mit dem Menschen gewohnt, das hat aber keine negativen Auswirkungen für ihr weiteres Leben. Sie bleiben naturtauglich", erläutert die 41-Jährige. Im späten Frühjahr wird der Abschied kommen, die sieben Stacheltiere werden sich ein eigenes Revier suchen. "Ich habe schon öfter einen oder zwei Igel im Winter betreut, aber so viele, das war neu. Ich konnte da schon viele Erfahrungen sammeln", resümiert die Tierfreundin.

Hauptberuflich beschäftigt sich die ausgebildete medizinische Fachangestellte seit 2008 mit Hunden. Sie trainiert die Vierbeiner, betreibt eine Tierheilpraxis. "2003 hatte ich meine erste eigene Hündin. Jessy hat mich ganz gefordert, da musste ich mir viel aneignen, um sie zu bändigen. Das war der Anstoß für meine heutige Selbstständigkeit", sagt Ramona Noack.

An ihrem Haus befindet sich ein 2000 Quadratmeter großer Trainingsplatz mit außergewöhnlichen Hindernissen: Hängebrücke, Kippel-Elemente, Brücke mit herausnehmbaren Brettern. "Mir geht es um die Erziehung, Ausbildung und Beschäftigung der Vierbeiner, um einen ganzheitlichen Ansatz. Ich schaue mir am Anfang immer an, wo und wie die Tiere leben, daran orientiere ich dann meinen Unterricht. Alle 14 Tage gehen wir mit den Hunden auch ins normale Leben, um Alltag zu haben". Außerdem hat sie den Tierschutzverein Gelbe Hunde und Freunde in Deutschland gegründet ( www.gelber-hund-und-freunde.de ).