| 02:33 Uhr

Sportlicher Imagefilm über Cottbus

Sind die Szenen was geworden? Marie Kettner (Foto links, li.) und Sebastian Rätzer (re.) sind Protagonisten in einem neuen Imagefilm, der einen sportlichen Blick auf Cottbus wirft. Gedreht wird er von Martin Lang (Mi.) und zwei Mitstreitern von der neu gegründeten Werbeagentur KreArtist. Das Video soll als Referenz dienen, aber auch Cottbus aus einem weiteren Blickwinkel präsentieren.. Mit dem Fahrrad, joggend oder turnend werden verschiedene Orte der Stadt, wie etwa das Staatstheater (Fo.re.) zur Filmkulisse.
Sind die Szenen was geworden? Marie Kettner (Foto links, li.) und Sebastian Rätzer (re.) sind Protagonisten in einem neuen Imagefilm, der einen sportlichen Blick auf Cottbus wirft. Gedreht wird er von Martin Lang (Mi.) und zwei Mitstreitern von der neu gegründeten Werbeagentur KreArtist. Das Video soll als Referenz dienen, aber auch Cottbus aus einem weiteren Blickwinkel präsentieren.. Mit dem Fahrrad, joggend oder turnend werden verschiedene Orte der Stadt, wie etwa das Staatstheater (Fo.re.) zur Filmkulisse. FOTO: Lydia Schauff
Cottbus. Sebastian setzt sich wieder aufs Rad, fährt die Strecke auf dem Fußweg zwischen Bahnhofstraße und Stadtpromenade noch mal. Verfolgt wird er dabei von einem Mofa-Roller mit zwei Männern, einer davon hält eine Kamera, die die Szene im Video einfängt. Lydia Schauff

Etliche Male wird Sebastian noch den Fußweg hoch und runter fahren, auch von oben, mit einer Drohne wird gefilmt.

Die Szenen werden Teil eines Imagefilms, den die neu gegründete Kreativ- und Werbeagentur KreArtist derzeit dreht. "Der Film soll zum einen als Referenzmaterial dienen, aber wir wollen auch unseren Blick auf Cottbus zeigen und die Stadt präsentieren", sagt Martin Lang, der mit zwei Freunden und der Gründung von KreArtist den Weg in die Selbstständigkeit wagt.

Lang hat eigentlich Biotechnologie an der BTU Cottbus-Senftenberg studiert, aber schon während des Studiums im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Marketing an der Uni gearbeitet und seine Begeisterung für die Medienwelt entdeckt. Die Produktion von Imagefilmen soll eines der hauptsächlichen Steckenpferde der neuen Werbeagentur werden. Und ein solcher entsteht gerade über Cottbus. Der Blick auf die Stadt ist vor allem eins: sportlich. Schließlich sei Cottbus ja eine Sportstadt. Boxen, Fußball, Turnen, Radsport sind nur einige der Sportarten, die das sportliche Antlitz der Stadt prägen.

Sebastian Rätzer und Marie Kettner sind die beiden Protagonisten, die verschiedene sportliche Aktivitäten an verschiedene Ecken von Cottbus führen. Es wurde schon geradelt, gejoggt, geturnt und bei Klimmzügen war auch Muskelkraft gefragt. Das Staatstheater, das Cottbuser Sportzentrum, die Bahnhofstraße, der Puschkinpark, der Branitzer Park oder der Trimm-dich-Pfad an der Spree dienten schon als Kulisse. Martin Lang: "Wir wollen auch noch eine Szene mit einem FC-Energie-Spieler im Fußballstadion drehen." Auch der Altmarkt soll noch auftauchen.

Martin lang rechnet damit, dass es noch rund zwei bis drei Monate dauern wird, bis der Imagefilm fertig sein wird. Auf der Webseite der Werbeagentur kreartist.me und auf dem Youtube-Kanal der Agentur, der derzeit eingerichtet wird, soll das fertige Video schließlich zu sehen sein.

Zum Thema:
Laut Stadtsportbund gibt es in Cottbus 22 000 Mitglieder in 145 Sport. 1861 gründete sich der erste Turnverein. 1963 wurde der Sportclub Cottbus gegründet, die Sektionen Leichtathletik und Boxen wurden gebildet. 1969 folgte die Sektion Radfahren, 1975 Turnen. Auch der Fußball hat in Cottbus Tradition. Der FC Energie stand 1997 im DFB-Pokalfinale, stieg zwei Mal in die Bundesliga auf. Zudem kann Cottbus 51 Olympiamedaillengewinner, mit Plaketten verewigt auf dem "Weg des Ruhmes" vorm Rathaus, vorweisen. Cottbus gehört zum Olympiastützpunkt Brandenburg, betreut die Schwerpunktsportarten Radsport und Turnen.