Die Südafrikanerin Alexa Stais hat in diesem Jahr schon viele hochkarätige Springen gewonnen, und am Samstag wollte sie in Cottbus ihre Siegesserie fortsetzen. Lange führte sie das Starterfeld im Zwei-Phasen-Springen der Klasse S* auf ihrem Wallach Wachau an, und die überwiegend männliche Konkurrenz mühte sich vergeblich, ihre Top-Zeit zu unterbieten. Doch kurz vor Schluss der Prüfung ging dann die 16-jährige Schülerin auf ihrer Stute Cora an den Start. Eine fantastische Galoppade des Pferdes, klug gewählte Wege und eine hervorragende Technik bescherten der jungen Frau aus Sachsen-Anhalt den Sieg, mit immerhin guten drei Sekunden Vorsprung.

Beglückwünscht wurde sie vom Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU), der sich einmal mehr begeistert zeigte von dem Flair in Sielow und der großen Einsatzbereitschaft der vielen ehrenamtlichen Helfer. „Das Turnier ist eines der wichtigsten Ereignisse in der Sportstadt Cottbus“, sagte der OB. „Solche Veranstaltungen leben aber nicht nur von dem Engagement der Organisatoren, sie sind auch angewiesen auf die Unterstützung durch die öffentliche Hand.“

Für das kommende Jahr sagte Kelch daher schon heute eine finanzielle Förderung des Turniers zu. „Dann feiern wir das 50. Pfingstturnier, quasi die Goldene Hochzeit.“

Ebenfalls gefeiert wird bereits im September in Drebkau: Dort trifft sich die Weltelite des Fahrsports zu Weltmeisterschaft der Zweispänner. Eine Kostprobe ihres Könnens zeigten die Fahrer am Wochenende in Sielow. Unter großem Beifall des Publikums durchführen die Kutschen einen schwierigen Parcours.

An den ersten zwei Veranstaltungstagen kamen jeweils weit über tausend Besucher ins Reitstadion. Turnierchef Dieter Pumpa: „Das macht uns einfach nur glücklich. Denn neben den vielen, vielen Stammgästen haben wir unheimlich viele junge Besucher. Das zeigt uns, dass unser Sport eine Zukunft hat.“

Bildergalerie 49. Pfingstturnier im Reitstadion Cottbus-Sielow