ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:04 Uhr

Cottbus
Fehlstart für Cottbuser Sportentwicklungsplan

Cottbus. Für das Konzept fehlt Geld, Fördermittel gibt es nicht. Von Peggy Kompalla

Der Sportentwicklungsplan für die Stadt Cottbus steckt fest. Das hat sich während der jüngsten Sitzung des Bildungsausschusses gezeigt. Demnach ist zwar verwaltungsintern das Grundgerüst für ein solches Konzept geschaffen worden, aber für die ausführliche Analyse inklusive Handlungsanweisungen fehlt das Geld. Denn dafür sei externer Sachverstand nötig und der würde rund 75 000 Euro kosten. Darüber informierte Joachim Bischoff von der Stadtverwaltung die Abgeordneten. „Die Stadt hat die verschiedenen Fördermittelgeber abgeklopft“, ergänzte Bischoff. „Aber für einen Sportentwicklungsplan gibt es derzeit keine Förderprogramme.“

Sportkoordinator Kay Havenstein hat das Grundgerüst für den Sportentwicklungsplan erarbeitet. Demnach ergeben sich elf Arbeitsfelder. Dazu gehört unter anderem eine Analyse des Sportverhaltens, des Schulsports und der Sporthallen und Plätze sowie deren Nutzung.

Für Stadtsportbundchef Tobias Schick ist das bitter. Doch der Verkämpfer für solch ein Sportentwicklungskonzept will nicht aufgeben. „Der Plan ist mehr als notwendig, um Diskussionen anzustoßen“, betonte er. Er sieht es als seine Pflicht an, das Thema nicht einfach fallen zu lassen. „Wir werden das den Stadtverordneten im Zuge des Kommunalwahlkampf für das nächste Jahr ins Hausaufgabenheft schreiben. Die Sportfamilie kann das fordern.“