| 19:19 Uhr

Tischtennis
Zweimal Überraschungs-Silber

Erfolgreiche Cottbuserinnen: Lea Haupt (l.) und Lisa Wolschina.
Erfolgreiche Cottbuserinnen: Lea Haupt (l.) und Lisa Wolschina. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Lea Haupt und Lisa Wolschina (CTTT) brillieren bei Norddeutschen Meisterschaften. Von Rudolf Fischer

Überraschung bei den Norddeutschen Meisterschaften des Tischtennis-Nachwuchses in Bremen: Völlig unerwartet haben sich am vergangenen Wochenende die Spielerinnen vom Cottbuser TT-Team, Lisa Wolschina im Einzel bei den A-Schülerinnen und Lea Haupt im Doppel mit Isabell Puskas vom TTC Finow-Gewo Eberswalde, bei der Jugend jeweils den Vizemeistertitel erkämpft. Hinzu kommt, dass Lisa Wolschina zugleich das Ticket für die Deutsche Meisterschaft gelöst hat. Sie sorgte gleich zu Beginn des großen Turniers für Furore, indem die Cottbuserin in den Vorrundenspielen punktverlustfrei agierte. In der K.o.-Runde gab sie bis zum Finalspiel nur einen Satz ab, und zwar gegen die spielstarke Schwarzenbekerin Julia Braasch. Im Finale stand Lisa Wolschina dem Ausnahmetalent aus Finow, Chiara Baltus, gegenüber. Das Ergebnis der Niederlage von 0:3 sieht klar aus, es war dennoch ein sehr knapper Spielausgang mit 9, 14 und 8 erspielten Punkten für die Cottbuserin in den Sätzen. „Ich war darüber erst enttäuscht, aber dann stellte sich die große Freude bei mir ein, weil ich so einen großen Erfolg in meiner ganzen TT-Laufbahn noch nicht hatte. Ich habe mich im Turnier gut gefühlt und bin mit meiner Spielweise zufrieden. Nun bin ich überglücklich“, kommentierte Lisa Wolschina ihren herausragenden Bremer Auftritt.

Vereinskameradin Lea Haupt, im jüngeren Teilnehmerfeld der Jugendkonkurrenz angesiedelt, ist nicht mit den größten Erwartungen nach Bremen gereist. Sie schied bei den Einzeln bereits in der Vorrunde aus. Gegen die starken und zumeist älteren Spielerinnen aus Berlin und Schleswig-Holstein musste sie passen, gewann nur ein Spiel gegen eine Hamburgerin. Anders hingegen sah es im Doppelwettbewerb aus. Das Achtelfinale überstand sie mit ihrer Partnerin Isabell Puskas ganz knapp 3:2. Im Viertelfinale brachten sie das Kunststück fertig, die hoch favorisierten Berlinerinnen Lisa-Sophie Steinhäuser und Lilia Palina zwar knapp, aber eben doch noch zu besiegen. Und kurz vor Ultimo im Halbfinale hatten sie erneut und diesmal gegen die Mädchen vom Kaltenkirchner TS  und vom SV Friedrichsgabe die Nase vorn. Erst im Finale scheiterten Lea Haupt und Isabell Puskas an den sehr stark spielenden Schwarzenbekerinnen.

Silber für die beiden Brandenburgerinnen war ein Überraschungserfolg von besonderer Güte, der vor allem durch großen Kampfgeist und kluge taktische Spielweise geprägt war. Daniel Blaszyk und Sandra Wislaug als Trainer und Betreuer vom Cottbuser Landesstützpunkt „TT-Pool Lausitz“ unterstützten dies mit ausgeklügeltem Coaching und waren ein guter Rückhalt.