| 02:36 Uhr

Wuchtige Schläge – tolle Technik

Mit hoher Konzentration und geballter Kraft fuhr Seidu Mohammed Nafiu vom BC Cottbus (l.) einen Punktsieg ein.
Mit hoher Konzentration und geballter Kraft fuhr Seidu Mohammed Nafiu vom BC Cottbus (l.) einen Punktsieg ein. FOTO: Rudolf Fischer/rfs1
Cottbus. Wenn in Cottbus ein Boxturnier stattfindet, werden oft Erinnerungen an die alten Glanzzeiten der ehemaligen Boxlegenden wach. Solche befanden sich auch beim vom Boxclub Cottbus am vergangenen Wochenende organisierten Nachwuchsturnier in der Sporthalle an der Gartenstraße. Rudolf Fischer / rfs1

Trainerlegende Helmut Krüger (77) und seine ehemaligen sehr erfolgreichen Schützlinge Uwe Franz, Wolfgang Liebing und Fritjof Jacob ließen es sich nicht nehmen, am Boxring unter den Zuschauern als Ehrengäste Platz zu nehmen.

BCC-Trainer Dmytro Butuzov stellte ein Turnier auf die Beine, welches wieder mal einen guten und nachhaltigen Eindruck hinterließ. Dabei waren Boxvereine aus Potsdam, Magdeburg, Marburg (Hessen), Strausberg, Lauchammer, Eisenhüttenstadt, Spremberg und Cottbus. In den Kategorien Schüler bis zu den Männern wurden Kämpfe ausgetragen, die überwiegend von gutem Niveau waren.

Max Behling (Schüler) und Florian Wolff (Junior) vom Cottbuser Boxverein 2010 zeigten zunächst am Samstag ansprechende Leistungen, scheiterten jedoch nach Punkten gegen ihre Kontrahenten aus Magdeburg und Potsdam. Auch die BCC-Kämpfer Achmed Khasaev (Kadetten) und Islam Lakaev (Junior) hatten gegen die stärkeren Gegner aus Eisenhüttenstadt wenig auszurichten.

Gespannt war man auf den Fight zwischen dem frisch gebackenen Deutschen Vizemeister Alexander Kozlenko (BCC-Junior) und seinem Gegenüber, dem dreifachen Deutschen Meister Franklyn Dwomoh vom 1. BC Marburg. Die bessere Beweglichkeit und die etwas höhere Trefferanzahl entschieden den Kampf nach Punkten zugunsten des Gastes. Mit viel Applaus belohnten die Zuschauer letztlich diese Auseinandersetzung.

Für den versöhnlichen Abschluss am Samstag zugunsten des Gastgebers sorgte Lom-Alli Dzhautkhanow (Jugend) vom BCC. Er bestach mit seinem druckvollen Vorwärtsgang. Mit solider Technik und ausgewogener Taktik bezwang er seinen Potsdamer Widersacher einstimmig nach Punkten.

Für den Sonntag hofften die Cottbuser auf mehr Erfolg. Allerdings musste zunächst Jonas Wanitzschka (Jugend) durch Aufgabe eine bittere Niederlage gegen den Marburger Arman Pooraghar hinnehmen. Deshalb so bitter, weil der Cottbuser besser war. Er gewann beide ersten Runden. Sein Gegner agierte dann unbeherrscht, gegen die Regeln grob verstoßend durch Nachschlagen und dergleichen. Coach Butuzov zog schließlich die Reißleine. Jammerschade!

Dann gab es eine Wiederauflage des Kampfes bei den Junioren Kozlenko gegen Dwomoh. Erneut war der Marburger einen Tick besser. "Die Erfahrung gerade auch aus diesen beiden Kämpfen hilft uns weiter", so die einhellige Meinung des heimischen Trainergespannes.

Zum zweiten Mal durfte auch Dzhautkhanow in den Ring. Diesmal traf er auf den Spremberger Selfani. Souverän präsentierte der Cottbuser sein Können und bestach wieder mit seinen treffsicheren Attacken. Gegenwehr beeindruckte ihn wenig. Schließlich setzte er sich bravourös mit dem RSC-Urteil durch.

Zum Abschluss des Turniers kam es zum spektakulären Fight der Männer im Schwergewicht zwischen dem BCC-Kämpfer Seidu Mohamed Nafiu (102 kg) und Frederick Dunkelmann von der Box Union Strausberg. Die vielen Schläge des Cottbusers zeigten ihre Wirkung. Dennoch musste Nafiu einiges einstecken. Für die Zuschauer war die Wucht der Schläge beeindruckend. Beide kämpften bis zur Leistungsgrenze - und das noch bei der großen Hitze. Schließlich behielt der Cottbuser die Oberhand und gewann in seinem ersten offiziellen Boxkampf (!) nach Punkten. Auch hier zollten die Zuschauer den Kämpfern großen Applaus.