ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:31 Uhr

Fussball
Wacker weiht Kunstrasenplatz mit Zu-Null-Sieg zünftig ein

Toby Joe Weber (22) markierte den 2:0-Endstand für Wacker.
Toby Joe Weber (22) markierte den 2:0-Endstand für Wacker. FOTO: Fupa
Landesliga Süd. Ströbitz hält damit Anschluss an die Landesliga-Spitze. Von Roland Scheumeister

Wacker Ströbitz – Phönix Wildau 2:0 (1:0).

T: 1:0 Handreg (24.), 2:0 Weber (90+1.); S: Grasme (Lübbenau); RK: Netzger (Wacker/87.,Tätlichkeit); Z: 60; Wacker: Thoms – Röder, Paulick, Gottwald, Semke – Scholze, Netzger, Diakiv, Kowal (90+2.Pawelke) – Holz (62.Weber), Handreg (75.Geisler).

 Mit der Einweihung ihres Kunstrasenplatzes konnten die Ströbitzer nicht nur einen weiteren Spielausfall abwenden, sondern auch den Anschluss zur Spitze halten. Wacker präsentierte sich tonangebend. Aber erste Chancen von Scholze und Netzger blieben ungenutzt und Torwart Thoms wurde bei einem Schuss der Wildauer geprüft.

Eine Flanke Diakivs, quer durch den Strafraum, meißelte Handreg eiskalt ins Eck. Weitere Möglichkeiten hatten die Ströbitzer durch Diakiv, Gottwald per Kopf und Paulick per Freistoß und waren andererseits mit dem Glück im Bunde, als Semke über den Ball schlug, das Phönixgeschoss aber vorbei, wie auch ein Kopfball Babinowskys drüber ging.

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Randberliner am Drücker und die Ströbitzer aus dem Spiel. Unter anderem musste sich Thoms bei einem Schuss mächtig strecken. Wacker kam zurück und nach Flanke Paulicks wurde Semkes Kopfball von der Linie gekratzt. Vom Gegner gefoult, ließ sich Netzger zur Revanche plus Tätlichkeit hinreißen und wird seiner Truppe nach dem folgerichtigen Platzverweis fehlen. Für das letztlich gute Ende sorgte Weber, in dem er sich, nach einem langen Abschlag von Thoms, im Eins-gegen-Eins-Duell durchsetzte und dem Torwart keine Chance ließ.

 

Kolkwitzer SV – Dynamo Eisenhüttenstadt 0:3 (0:0).

T: 0:1 M.Frühauf (66.), 0:2 S.Frühauf (83.), 0:3 Glaser (87.); S: Matschullis (Grünheide/Mark); Z: 40; Kolkwitz: Choschzick – Streich, B.Goertz, Bagola, Kaiser – Specht (60.Harms),Forstreuter, Grützner (76.M.Jähne), Machate (46.Schreiber) – Zittlau, Kuba.

 Der KSV kam gegen die stets schwer bespielbaren Dynamos gut in die Partie. Bei intensivem Verlauf traf Machate (30.), nach guter Angriffskombination mit Zittlau und Grützner, nur die Latte. Einen Schuss von Specht, nach zu kurz abgewehrter Ecke, parierte der Torwart (35.).

In der zweiten Hälfte wurden die Eisenhüttenstädter aktiver und staubten nach einem Freistoß gegen den Pfosten ab. Das Aufbäumen der Gastgeber reichte nur zu einigen Halbchancen. Indes nutzten die Oderstädter zwei Fehler zur Entscheidung. KSV-Trainer Sven Goertz: „Am Spielverlauf gemessen, fiel das Resultat zu deutlich aus.“

 

Preußen Blankenfelde/Mahlow – VfB Cottbus 7:0 (2:0).

T: 1:0 Bieda (34.), 2:0 Abdallah (45+1.), 3:0, 4:0 Bieda (56.,60.), 5:0 Abdallah (78.), 6:0 Gebauer (89.), 7:0 Bas (90.); S: Kolm (Seelow); Z: 45; VfB Cottbus: Conrad – Rinza, Jähde, Lorenz, Wadsack (56.Weber) – Troppa, Babbe, Oberschmidt (65.Shirzai), Krenz (65.Afzal) – Röhr, Otto.

 Nur eine halbe Stunde hielten die Cottbuser dem Angriffswirbel des Tabellenführers stand. Nach dem akzeptablen Halbzeitstand brach der VfB im zweiten Abschnitt zusammen.