| 02:36 Uhr

Wacker klettert trotz Nullnummer im Aufstiegsrennen

Wacker (Sebastian Backasch, r.) spielte 0:0 gegen Vetschau.
Wacker (Sebastian Backasch, r.) spielte 0:0 gegen Vetschau. FOTO: Beyer/sby1
Ströbitz geht nach einem 0:0 gegen Vetschau als Zweiter ins Saisonfinale. Burg feiert derweil den Klassenerhalt nach dem vierten Heimsieg in Serie. Roland Scheumeister / rsm1

LANDESLIGA SÜD Wacker Ströbitz - BW Vetschau 0:0. Zuschauer: 168; Schiedsrichter: Matschullis (Grünheide); Rote Karte: 66. Schrobback (Wacker); Gelb-Rote Karte: 58. Veit (Vetschau); Wacker: Thoms - Pawelke, Gottwald, Backasch (62. Schrobback), Rostock, Semke, Geisler, Scholze, Voigt, Mi. Kowal (86. Wochele), Handreg.

Die Vetschauer, die in der Vorwoche Hohenleipisch besiegt hatten, brachten Wacker zunächst mit den besseren Chancen ins Wackeln. Ein Scharfschuss Gutars ging an die Latte und Thoms rettete gegen Jäkel zur Ecke. Die Ströbitzer produzierten nur Halbchancen. Nach der Pause köpfte Handreg eine Flanke Geislers an die Latte. Voigt verpasste im Nachschuss knapp. Auf der anderen Seite ließ Gutar noch eine Großchance liegen. Da Wacker bei allem Bemühen zu harmlos oder überhastet agierte, war am Ende das 0:0 in diesem kampfbetonten Spiel gerechtfertigt.

Kolkwitzer SV - Phönix Wildau 3:3 (3:0). Tore: 1:0 Kuba (14.), 2:0 Treuger (19.), 3:0 Fingas (25.), 3:1 Babinowsky (47.), 3:2 Gensigk (56.), 3:3 Damm (64.); Z: 89; S: Stahn (Dresden); Kolkwitz: Räckel - Streich, B. Goertz, Treuger (46. M. Jähne), C. Schulze, Kaiser (46. Szobonya), Specht, Mrowca, Krüger (83. Zittlau), Kuba, Fingas.

Der KSV begann zielstrebig. Nach Flanke Mrowcas brauchte Kuba nur den Fuß hin zu halten. Treuger staubte nach abgeklatschtem 25m-Freistoß von Fingas zum 2:0 ab. Das 3:0 bereitete A-Junior Kaiser per Querablage vor. Nach doppeltem Spielerwechsel zur Pause verlor der KSV kurzzeitig den Zugriff. Die Wildauer verkürzten per Freistoß und kamen mit einem Kopfballtor zum Anschluss. Zuvor brachte Kuba einen Abpraller nicht im Tor unter. Ein Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger verhalf den effektiven Gästen zum Ausgleich.

SG Burg - Union Fürstenwalde II 5:2 (3:1). T: 1:0 Lahr (11.), 2:0 und 3:0 Yigitusagi (32./34.), 3:1 Stöcker (35.), 4:1 Yigitusagi (55.), 4:2 Griebsch (64.), 5:2 Rodrigues (88.); Z: 68; S: Grasme (Lübbenau); Burg: Pöscha - Seidel (56. Neumann), Röder, Golnik, Tob. Bubner, Schulisch, Wiesner, Valentin, Lahr, Rodrigues Dos Santos, Yigitusagi (67. Lehmann).

Burg gelang der vierte Heimsieg hintereinander und damit der Klassenerhalt eine Runde vor Saisonende. Lahr brachte seine Farben mit seinem 20. Saisontor auf Kurs. Yigitusagi legte in cleverer Manier doppelt nach, bevor die Gäste eine Lücke zum Verkürzen fanden. SGB-Keeper Pöscha bügelte einige brenzlige Situationen aus. Nach dem 4:1 (wiederum durch Yigitusagi, der später verletzt aufgeben musste) bestraften die Unioner konsequent einen Fehler der Burger im Vorwärtsgang. Seine enorme Schnelligkeit ausnutzend, setzte Rodrigues nach einem tollen Spielzug den Schlusspunkt. Von den letzten 18 möglichen Punkten holten die Spreewälder ganze 14.

BW Briesen/Mark - 1. FC Guben 3:2 (2:0). T: 1:0 Naskrenski (20.), 2:0 Klein (34.), 2:1 Niedzwiedzki (49.), 2:2 Meyer (61.), 3:2 Lucke (74.); Z: 101; S: Hennig (Neuzelle); Guben: Walter - Bieresniewicz, Nitschke, B.Schulz, Wessel, Löffler, Niedzwiedzki, Piotrowski, Vu Tuan (87. Hanschke), Köppen, Meyer.

Der FC spielte in dieser einsatzstarken Partie auf Augenhöhe mit. Vu Tuan verpasste die Führung, bevor Briesen, nach Fehlern im Umschaltspiel, zweimal zuschlug. Zwischenzeitlich verhinderte der Keeper den Ausgleich bei einem Superangriff des FC. In allen Belangen zulegend, kam dieser aus der Pause. Nach Flanke Vu Tuans verkürzte Niedzwiedzki und Meyer münzte eine Kopfballverlängerung von Schulz zum Ausgleich um. Ein Kopfballtor brachte den FC um den Lohn seines engagierten Auftritts. Guben muss also bis zum Ende um den Ligaverbleib bangen.

Mit einem beeindruckenden Lauf in den letzten Wochen machten die Burger den Klassenerhalt klar, der am Samstag in der Spree gefeiert wurde.
Mit einem beeindruckenden Lauf in den letzten Wochen machten die Burger den Klassenerhalt klar, der am Samstag in der Spree gefeiert wurde. FOTO: privat