| 19:10 Uhr

Ringen
Vivien bezwingt ihren Cousin Tim

Dass Vivien Koinzack ein großes Talent ist, bewies sie, als sie im „Familienduell“ der E-Jugend ihrem Cousin Tim keine Chance ließ.
Dass Vivien Koinzack ein großes Talent ist, bewies sie, als sie im „Familienduell“ der E-Jugend ihrem Cousin Tim keine Chance ließ. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Der Ringerclub Cottbus freut sich über fünf Einzelsiege und den Teampokal beim „Lausitz-Cup“. Von Georg Zielonkowski

Gleich dreifachen Grund zur Freude hatte der Vorsitzende des Cottbuser Ringerclubs Klaus-Dieter Thode am Ende der 11. Nachwuchswettbewerbe um den „Lausitz-Cup“ in der Sporthalle am Cottbuser Warmbad. Fünf Einzelsiege sicherten sich die E- und D-Jugendlichen des Gastgebervereins, dazu gab es drei zweite und zwei dritte Plätze der Tageswertung zu feiern.

Dass aber auch die Teamwertung von den angetretenen 20 Jungen und Mädchen des RC Cottbus gewonnen wurde, überraschte den Vereinschef dann doch: „Im Dezember bei unserem Nikolausturnier hatten wir ja auch schon als Mannschaft Platz eins belegt. Heute aber war mit den erfolgsverwöhnten Gästen von Germania Potsdam und vom RV Hennigsdorf überdurchschnittliche Gegnerschaft am Start. Trotzdem konnten wir uns in der Addition beider gestarteten Altersklassen durchsetzen, das hätte ich so überhaupt nicht erwartet.“

Neben der großen Freude über das außergewöhnlich gute Abschneiden seiner Eleven war Thode sichtlich gerührt vom wirtschaftlichen Erfolg einer Tombola, die zuvor von einigen Sponsoren mit Sachpreisen und Eintrittskarten für Cottbuser Sportereignisse reichlich gefüttert worden war. „Die auf diesem Wege eingenommenen 232 Euro kommen nun in die Sammelbüchse für eine dringend benötigte neue Plane, die über unsere Wettkampfmatte gezogen wird. Eine komplett neue Matte würde 7000 Euro kosten, für uns ein nicht zu stemmender Betrag. Wir wollen nun das Geld für eine 2700 Euro teure Plane Stück für Stück zusammenbekommen“, so Klaus-Dieter Thode. „Wenn ich die heutigen Leistungen und guten Plätze sehe, bin ich davon überzeugt, dass wir sportlich schon auf einem sehr guten Weg sind. Um diesen aber weiter gehen zu können, müssen die materiellen Bedingungen ebenfalls passen.“

In der Klasse bis 19 Kilo konnte sich beim „Lausitz-Cup“ Vivien Koinzack durchsetzen, nachdem sie gleich in ihrem ersten Kampf auf ihren Cousin Tim getroffen war und sich klar gegen den späteren Vierten durchsetzte. Die erst seit 15 Monaten beim RCC trainierende Hoffnungsträgerin verbuchte damit ihren bereits vierten Einzelsieg bei einem offiziellen Treffen Gleichaltriger.

Einen Dreifacherfolg landete der RCC in der Klasse bis 29 Kilo der D-Jugend. Zur Übergabe der Urkunden für Platz eins und drei wurden Jsuf Baidualev und Umar Sayduloeu aufgerufen. Die beiden Tschetschenen trainieren erst wenige Wochen im Neu-Schmellwitzer Stützpunkt mit und stellten sich erstmals den Mattenrichtern vor. Deren bereits guten Trainingszustand bekam beim Heimturnier gleich einmal Teamkollege Pierre Otto zu spüren, der im Finale gegen Baidualev unterlag. „Dass wir in dieser Altersklasse komplett abgeräumt haben und weder ein junger Ringer aus Potsdam oder Hennigsdorf dazwischen funken konnte, macht mich schon etwas stolz“, resümierte Thode nach dem Ende der von rund 150 Zuschauern, vernehmlich Familienangehörige der Sportler aus sieben Vereinen, besuchten Veranstaltung.  

Weitere Einzelsiege steuerten Kiara Weber (E-Jugend, -21 kg), Abdulyhmann Baidualev (E, -27 kg) und Pietro Grun (E, -34 kg) bei. Zweite Plätze belegten Lena Modras (D, -46 kg) und Jeremy Werner (E, -34 kg), während Serafin Hammerschmidt einen dritten Platz zur außergewöhnlichen Gastgeberbilanz beisteuerte.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE