| 02:35 Uhr

VfB Cottbus macht den Aufstieg perfekt

Feuchtfröhlicher Aufstiegsjubel beim kleinen Verein VfB Cottbus.
Feuchtfröhlicher Aufstiegsjubel beim kleinen Verein VfB Cottbus. FOTO: Beyer/sby1
Landesklasse Süd. VfB Cottbus – SV Guhrow 5:0 (2:0). T: 1:0 Freidgeim (23. Roland Scheumeister / rsm1

), 2:0 Weber (33.), 3:0 Mi.Muth (59.), 4:0 Troppa (69.), 5:0 Weber (83.); Z: 143; S: Ruhner (Spremberg); Cottbus: Noack - Hartmann, Pastowski, Koinzer, Lorenz, Freidgeim (84.Burgmeier), Troppa, Mi.Muth (72.Wadsack), Otto, Afzal (88.Krenz), Weber. Guhrow: Lauck - Jäger, Chilla, Nawrotzki, Suppan, Doberschütz, Wilken, Troppa, Hoffmann, Becker, Domhardt.

Der VfB Cottbus spielt in der kommenden Saison in der Landesliga. Mit einem überlegenen 5:0-Sieg im Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Guhrow wurde der Aufstieg perfekt gemacht. Der VfB präsentierte sich von Beginn an, insbesondere in spielerischer Hinsicht, überlegen. Die stark ersatzgeschwächt angereisten Gäste versuchten, gegen zu halten. Doch mit dem Führungstor begaben sich die Cottbuser auch zählbar auf die Siegerstraße. Afzal tankte sich bis zur Grundlinie durch und legte für Freidgeim quer, der das Leder über die Linie drückte. Nach einem Eckball erhöhte Weber aus dem Gewühl auf 2:0. Nach der Pause stand Routinier Milan Muth goldrichtig, um den Ball zum 3:0 zu versenken. Eine Diagonalflanke Pastowskis schob Weber zurück in die Mitte, wo Troppa nur noch über den Ball hätte fallen müssen, um nicht zu treffen. Einen langen Pass veredelte Weber im zweiten Versuch zum Endstand. VfB-Trainer Matthias Brückner freute sich inmitten seiner Jungs: "Für die Truppe und unseren kleinen Verein ist dieser vorzeitige Aufstieg natürlich eine ganz große Sache."

SC Spremberg - Rot-Weiß Luckau 2:3 (1:2).

T: 0:1, 0:2 Mikolajek (14.,25.), 1:2 Nickerl (42.), 1:3 Kölling (72.), 2:3 Pasc. Scheider (90.); Z: 75; S: Kastner (Eisenhüttenstadt); Spremberg: Kaubitzsch - F.Jensch, Domann, A.Schwarz, Staude (70.Thiele), Rihm, Pasc.Scheider, Kern, Goethel (79.Schulze-Gruner), Nickerl, N.Pultermann (46.Pat.Scheider).

Während das Auftreten der Luckauer keinen Zweifel daran aufkommen ließ, dass sie hier bedingungslos gegen den Abstieg punkten wollten, brachten die Slamener diesmal nicht die entsprechende Einstellung auf den Platz und bekamen keinen Zugriff zum Spiel. Ein Volleyschuss unter die Latte brachte die Gäste in Führung, die dann, einen Stellungsfehler nutzend, nachlegten. Nickerl traf, im Strafraum angespielt, per abgefälschtem Scharfschuss zum Anschlusstor. Nach der Pause drückte der SC, vertändelte aber viele Bälle unkonzentriert und lief prompt in einen, das 1:3 bedeutenden, Konter. Weitere Chancen, so setzte bei einem Pfostenschuss niemand nach, blieben ungenutzt. Scheiders spätes Tor war nur noch Ergebniskosmetik. Sprembergs Trainer Michael Thiele: "Es war unser schwächstes Spiel dieser Saison. Vielleicht aber auch eine Lehre für die junge Truppe, dass es manchmal schwierig ist, das Spielvermögen auch umzusetzen."