ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:21 Uhr

Fussball
TSV Cottbus/Kiekebusch patzt im Aufstiegsrennen

Jakob Harms traf für den KSV zur frühen Führung.
Jakob Harms traf für den KSV zur frühen Führung. FOTO: FuPa Brandenburg
Kreisliga Niederlausitz. Der Kolkwitzer SV II kann in der Kreisliga jetzt alles klar machen. Von Jürgen Sünder

Nach dem Sieg in Forst und dem TSV-Blackout in Spremberg kann der Kolkwitzer SV II am kommenden Samstag in Klinge den Aufstieg vorzeitig perfekt machen. Am Tabellenende stehen hingegen nach dem feststehenden Abstieg der Drebkauer aus der Landesklasse Süd die auf den Plätzen 14 bis 16 abgeschlagenen Teams als Absteiger in die 1. Kreisklasse fest, wenn es nicht noch zu überraschenden Rückzügen oder neuen Spielgemeinschaften diverser Teams kommt.

TV 1861 Forst – Kolkwitzer SV II 2:5 (1:3). Tore: 0:1 Harms (5.), 1:1 Elhassan (11.), 1:2, 1:3 Gottwald (30., 43.), 1:4 Gipp (68./FE), 2:4 Windolf (76.), 2:5 Raschick (89.), Schiedsrichter: Großer, Zuschauer: 40

Der KSV nutzte die anfängliche Überlegenheit zur frühen Führung, die aber bald ausgeglichen wurde. Danach hatten auch die Forster einige Chancen, die aber ungenutzt blieben. Insgesamt hatten die Gäste mehr vom Spiel, die dadurch zu einem verdienten Auswärtserfolg kamen und nun kurz vor dem Aufstieg in die Kreisoberliga stehen.

FSV Spremberg – SpG TSV Cottbus/Kiekebusch 4:0 (2:0). T: 1:0 Hiller (16.), 2:0 Henschel (27.), 3:0 Hiller (53.), 4:0 Henschel (73.), SR: Böhme, Gelb/rote Karte: Ehmann (51. FSV), Wickord (54. FSV)

Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an, was der FSV besser verkraftete. Der Sieger ließ sich auch durch zwei merkwürdige Platzverweise nicht stoppen und traf selbst in Unterzahl zweimal.

BSV Cottbus Ost – SpG Drachhausen/Fehrow 2:2 (1:0). T: 1:0 Abod (12.), 1:1 Hugler (48.), 2:1 Abod (68.), 2:2 Mehlisch (90.), Z: 20

Der Tabellenletzte lieferte eine kampfstarke Leistung, die aber nicht mit einem Sieg belohnt wurde. Die Gäste erwiesen sich diesmal als sehr effektiv und machten aus ihren wenigen Chancen kurz vor dem Ende noch das Ausgleichstor.

SV Adler Klinge – SG Burg II 3:3 (2:1). T: 1:0 M. Weidner (2.), 2:0 Jank (38./FE.), 2:1 Meintz (42.), 2:2 Bohg (54.), 2:3 Bubner (72.), 3:3 Jank (85./FE.), SR: Rublack, Z: 77

In der unterhaltsamen Partie sah Adler bis kurz vor dem Pausenpfiff wie der Sieger aus. Doch die Landesligareserve drehte den Spieß um. Durch einen zweiten Strafstoß kam Klinge in der Schlussphase noch zum Remis.

SpG Werben/Müschen-Babow – SpG Kölzig/Gahry Abbruch beim Stand von 1:1
T: 1:0 Halko (25.), 1:1 Kressler (57.), SR: Thies, Z: 40

Unmittelbar nach dem Ausgleichstor gab es auf Gästeseite eine schwere Verletzung, die einen Notarzteinsatz erforderlich machte. Auf Antrag der Gäste stimmte der Gastgeber der Beendigung der Partie zu.

SG Blau Weiß Klein Gaglow – 1. FC Guben II 3:4 (2:1). T: 1:0 Leese (19. St.), 1:1 Bamba (28.), 2:1 Beyer (35.), 2:2 Hetzel (78.), 2:3 Köppen (88.), 3:3 Fischer (90.), 3:4 Fischer (90.+1/ET), SR: Haschke, Z: 10

Klein Gaglow zeigte sich über die gesamte Spielzeit überlegen, ließ aber viele Chancen aus. Die Gäste nutzten ihre Konterchancen gegen die wacklige blau-weiße Abwehr zur 3:2-Führung. Als sich der Gastgeber über das 3:3 in der letzten Minute der regulären Spielzeit freute, fälschte der Torschütze in der Nachspielzeit einen Gubener Schussversuch unglücklich ins eigene Gehäuse ab.

VfB Döbbrick – SG Groß Gaglow 0:2 (0:0). T: 0:1, 0:2 Donath (54., 60.), SR: Födisch, Z: 65

Für beide Mannschaften war der Ausgang ziemlich bedeutungslos. Der als Absteiger feststehende Gastgeber setzte Groß Gaglow eine couragierte Leistung entgegen. Letztlich
erwies sich der Aufsteiger als abgezockter und fuhr Sieg Nummer 25 ein.

SV Leuthen/Oßnig – SV Rot Weiß Merzdorf 1:1 (1:1). T: 0:1 Treuger (14.), 1:1 Migale (23.), SR: Albrecht, Z: 55

Eine ziemlich ausgeglichene Partie fand keinen Sieger. Den spielerisch etwas stärkeren Merzdorfern setzte der Gastgeber eine kampfstarke Leistung entgegen, sodass der Spielausgang gerecht war.