| 02:45 Uhr

TSG Lübbenau feiert schwer erkämpfte Revanche in der Prignitz

Lübbenau. Große Freude nach dem Gastspiel der Spreewälder in der Prignitz: Mit einem schwer erkämpften 33:30 (17:13)-Auswärtssieg hat sich die TSG Lübbenau beim PHC Wittenberge für die im Hinspiel erlittene Heimniederlage revanchiert und mit ihrem vierten Tabellenplatz den Anschluss an die Spitzenteams gehalten. In der Wittenberger Sporthalle erwartete die TSG ein hoch motivierter Gastgeber, der seinen Hinspielsieg wiederholen und mit diesem Heimspielerfolg den Weg in die Abstiegszone vermeiden wollte. esc1

Und sie überraschten die Spreewälder mit den Führungstreffern zum 3:1 und 5:3. TSG-Torwart Lars Kasper verhinderte weitere Torchancen der Hausherren und mit schnellem Umkehrspiel konnte der Spielstand zum 6:6 ausgeglichen und durch Justin Suhl der erste Führungstreffer für die Gäste gesetzt werden. Das TSG-Team überzeugte mit seinem körperbetonten und beweglichen Abwehrverhalten gegen starke Rückraumschützen der Gastgeber. Auch die aus voller Bewegung eingeleiteten Angriffsaktionen wurden erfolgreich abgeschlossen. Im Gegenzug scheiterten die Elbestädter wiederholt am kompakt stehenden Abwehrblock der Gäste und ermöglichten ihnen im schnellen Gegenzug die Führungstreffer zum 10:14. Es war eine Phase, in der die Spreewälder den Spielverlauf bestimmten und mit einem Treffer zum 13:17 den ersten Spielabschnitt beendeten.

Auch beim Start in den zweiten Durchgang bestimmten die Gäste bis zum Spielstand von 16:20 das Geschehen. Danach fehlte in der TSG-Abwehr jedoch die Zuordnung und eine Pressdeckung gegen ihren Goalgetter Henrik Wahnschaffe brachte den PHC wieder ins Spiel. Mit drei Toren in Folge hatten die Wittenberger den Spielstand zum 19:20 verkürzt und es begann über die Stationen 22:23 bis hin zum 25:26 ein von beiden Mannschaften leidenschaftlich geführter Kampf um die Führungstreffer.

Nicola Kuhlmey übernahm die Verantwortung für die Angriffsaktionen der Gäste. Über erfolgreiche Abschlüsse vom Kreis und starken Einzelaktionen von Rene Sewald wurde der Spielstand bis zur 56. Minute auf 27:30 erhöht. In einer überaus hektischen Schlussphase versuchten die Gastgeber mit sieben Feldspielern und ohne Torwart die drohende Niederlage abzuwehren. Doch sie scheiterten wiederholt am starken TSG-Torwart Florian Verhoeven, der auch den Treffer zum 17:31 einleitete. Die Hausherren verkürzten zum 29:31, doch konnte ihre offene Deckung die Lübbenauer Siegtreffer zum 30:33 nicht verhindern.

Fazit: Eine erfolgreiche Revanche und eine starke Teamleistung der Spreewälder, die sich mit diesem Auswärtserfolg in Wittenberge über ihren dritten Sieg in Folge freuen durften und damit den Anschluss an die Top 3.

TSG Lübbenau: Tor: Lars Kasper, Florian Verhoeven. Feld: Nicola Kuhlmey (4/3), Rene Sewald (6), Thomas Werban, Justin Suhl (5), Dustin Trenkmann (1), Stefan Richter (2), Richard Helbich, Henrik Wahnschaffe (9), Oliver Pipiale (2); Zeitstrafen: PHC: 4 - TSG: 3.