| 19:42 Uhr

Trauer
Herber Verlust für den Breitenradsport

Cottbus. Der Cottbuser Detlef Pomnitz erliegt mit nur 58 Jahren einer Krebserkrankung.

Die Breitenradsportler trauern um Detlef Pomnitz. Der Cottbuser, der dem Radsport über viele Jahre eng verbunden war, ist am 1. Oktober gestorben, wie das Radsport-Portal rad-net vermeldet. Pomnitz erlag den Angaben zufolge einer Krebserkrankung. Er wurde nur 58 Jahre alt.

Mit ihm verlieren der Breitensport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und der Brandenburgische Radsportverband einen wichtigen und engagierten Mitarbeiter.

Durch seine Tochter war Pomnitz zum Radsport und zum RSC Cottbus gekommen. Als 2003 ein Nachfolger für Paule Dinter gesucht wurde, wurde „Pommi“, wie er liebevoll von seinen Freunden genannt wurde, RTF-Fachwart von Brandenburg und kurze Zeit später sogar Vizepräsident Breitensport des Verbandes. 2005 half er dem Verband in einer schwierigen Situation und übernahm das Amt des Verbandspräsidenten für ein halbes Jahr. Im BDR-Breitensport war er einige Jahre Sprecher der Landesverbände und gehörte damit der Kommission Breitensport an.

Für seine Verdienste wurde Detlef Pomnitz 2015 zum Ehrenmitglied des Brandenburgischen Radsportverbandes ernannt.

Peter Koch, Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), spricht von einem großen Verlust für den Radsport, insbesondere dem Breitensport. „Der Radsport trauert um einen guten Freund, der Familie wird Trost und Beileid ausgesprochen“, so Koch.