| 02:35 Uhr

Torreicher Kreisoberliga-Auftakt

Kreisoberliga. Im Schnitt fallen mehr als vier Tore zum Start in die neue Saison. Mit Peitz II und Dissenchen/Haasow gewinnen beide Aufsteiger ihre ersten Spiele in der neuen Liga. Joachim Rohde / jrd1

SG Eintracht Peitz II - SG Kausche 2:1 (0:0). T: 1:0 Geissler (57.), 2:0 Borchardt (76), 2:1 Weise (80./FE). S: Zech, Z: 35

Der Aufsteiger wollte ein Zeichen setzen, als er in der 4. Minute den ersten Angriff über die linke Seite startete und Lehmann nur per Foul gestoppt werden konnte. Der fällige Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Pause (43.) konnte Kujath im 16er nur durch Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Strafstoß vergab Friedrich sträflich. Nach einem Konter fiel die Führung für den Neuling. Fiebow kam an den Ball, servierte zu dem völlig freistehenden Geissler, der wenig Mühe hatte, einzunetzen. Danach drängte der Gastgeber auf die Resultatserhöhung. Die Vorentscheidung fiel in der 76. Minute, als Borchardt nach Vorlage von Geissler das 2:0 markierte.

SV Lausitz Forst - SV Wacker 09 Ströbitz II 1:1 (0:1). T: 0:1 Pinto (36./FE), 1:1 Piech (90+2). S: Albrecht, Z: 120

Der Gastgeber wollte nicht zum dritten Mal in Folge ein Auftaktspiel verlieren und kniete sich rein. Doch es war schwierig, die pfeilschnellen Spieler der Gäste (Pinto, Pasera, Richter) unter Kontrolle zu bekommen. Sie hatten ihre erste große Möglichkeit (13.), als Fazil auf halblinker Position in den Strafraum eindrang, sein Abschluss aber mangelhaft war. Die Neißestädter waren in den Zweikämpfen dem technischen Spiel der Gäste meist unterlegen. So griff Bode zur Notbremse, als Fazil sich freigespielt hatte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Pinto. Wenig später knallte ein 20-Meter-Schuss von Fazil an den linken Torpfosten des Gastgebers. Die spielerische Überlegenheit der Gäste setzte sich auch nach der Pause fort. Die klarsten Möglichkeiten wurden liegen gelassen. So kam es, wie es kommen musste. In der Nachspielzeit bekamen die Gäste eine hohe Eingabe nicht unter Kontrolle. Schlussmann Sieber blieb auf seiner Linie stehen, das nutzte Piech zum überraschenden Ausgleich.

BSV Guben Nord II - SG Briesen/Dissen 1:4 (1:2). T: 0:1 Schreck (23.), 1:1 Kaluza (27.), 1:2 Tusche (43.), 1:3 Suckert (50.), 1:4 Krüger (89./FE).. S: Böhme, Z: 15, Gelb-Rot: Schulz (72./Guben)

Der Gastgeber fand nie in diese Partie. Erschreckend schwach war Gubens Spiel in der Folgezeit. Als Schreck mit einem Freistoß durch die Abwehrmauer hindurch die Führung erzielte, trug dies nicht zur Stabilität bei. Hoffnung keimte auf, als Münschke Kaluza in Position brachte und dieser den Ausgleich erzielte. Kurz vor der Halbzeit sorgte Tusche nach einem Eckball für die erneute Führung für die Gäste. Als Suckert gleich nach der Pause auf 1:3 erhöhte, waren die Messen gesungen. Neuzugang Krüger verwandelt noch kurz vor Ultimo per Strafstoß zum Endergebnis.

Kahrener SV 03 - SG Sielow 0:4 (0:2). T: 0:1 Becker (2.),0:2 Glodny (18.), 0:3 Knoll (81.), 0:4 Watzke (87.). S: Habertag, Z: 100

Vor dem Spiel der beiden Traditionsvereine fand die Auslosung zur zweiten Runde im Kreispokal statt. Scheinbar hatte der ihnen zugeloste Gegner für Verwirrung gesorgt, denn schon nach zwei Spielminuten lag Kahren im Rückstand. Die Gäste bestimmten Spiel und Tempo. Als nach gut einer halben Stunde Spielzeit Knoll einen langen Ball zu Glodny spielte, setzte sich dieser im Zweikampf gegen Schindler durch und schlug anschließend den Ball aus 18 Metern zum 0:2 ein. Das war die Vorentscheidung.

SV Guhrow - BW Schorbus 2:1 (2:1). T: 1:0 Dobschütz (10.), 2:0 Domhardt ( 18.), 2:1 Geppert (25.). S: Zimmer, Z: 70, Gelb/Rot: Kleemann (63./Guhrow) und Feiertag (81./Guhrow)

Der Absteiger hatte großes Glück, nicht schon in der Anfangsphase des Spiels in Rückstand zu geraten. Doch auch die Gäste ließen diese Möglichkeiten ungenutzt. Durch einen Abwehrfehler der Gäste ging Guhrow, zu diesem Zeitpunkt überraschend, in Führung. Aus ähnlicher Situation entstand das 2:0. Spielführer Geppert brachte sein Team mit dem Anschlusstreffer wieder zurück ins Spiel. Sein 20-Meter-Hammer knallte am linken Torpfosten ins Tor. Durch zwei Ampelkarten reduzierte sich der Gastgeber entscheidend. Diesen Vorteil konnten die Gäste nicht nutzen. Chancen zum Ausgleich und zum Sieg waren vorhanden. Die Guhrower Rumpfelf lieferte eine große Abwehrschlacht.

Dissenchen/Haasow - Motor Sas pow 3:0 (2:0). T: 1:0 Krüger (43.), 2:0 Schröder (45+1), 3:0 Lehmann (48.). S: Kastner, Z: 90

Der Aufsteiger konnte eine verständliche Nervosität nicht verbergen. Dies wirkte sich auf sein Spiel aus. Auch von den Gästen war nicht viel zu sehen. Innerhalb von fünf Minuten fiel dann die Entscheidung. Noch vor der Pause führten zwei Konter zur beruhigenden 2:0-Pausenführung. Gleich nach dem Wiederanpfiff führte eine Ball eroberung im Mittelfeld zum 3:0 unter Mithilfe des Keepers, der in dieser Situation sein Tor hätte verlassen müssen. Danach wurden weitere Großchancen zur Ergebniserhöhung sträflich liegen gelassen.

VfB Krieschow II - FSV Viktoria Cottbus 5:2 (0:0). T: 1:0 Mißbach (53.), 1:1 N.Kiesow (60), 1:2 Wycisk (61.), 2:2 Schmidt (62.), 3:2 Dörry (65.), 4:2 Schmidt (85.), 5:2 Dörry (90+2). S: Lotz, Z: 30

Die Zuschauer bekamen ein sehr gutes Kreisoberligaspiel zu sehen, auf technisch hohem Niveau. Nach einem Drittel der Spielzeit wurde Dörry im 16er gefoult. Schlussmann Behrendt entschärfte den von Schmidt geschossenen Strafstoß. Nach einer Ballstafette erzielte Mißbach den Führungstreffer. Doch dann explodierte fünf Minuten lang das Spiel. Als Kiesow den Ball aus dem Gewühl heraus über die Torlinie bugsieren konnte, war der Ausgleich erzielt. Nur 60 Sekunden später verwandelte Wycsik per Freistoß aus 18 Metern zur Führung. Postwendend egalisierten die Gastgeber das Ergebnis. Weitere drei Minuten später fiel die erneute Führung. Von da an war es ein Spiel auf ein Tor. Weitere Tore für den Gastgeber hätten fallen müssen.