ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:27 Uhr

Fussball
Torreiche Schlussphase sichert Energies U19 klaren Erfolg

Energies U19 gewann in der Regionalliga verdient mit 4:0 gegen TeBe Berlin. Paul Pahlow (l.) traf schon in der 3. Minute zum 1:0.
Energies U19 gewann in der Regionalliga verdient mit 4:0 gegen TeBe Berlin. Paul Pahlow (l.) traf schon in der 3. Minute zum 1:0. FOTO: Frank Lyttko
Cottbus. Die U17 verliert in der Bundesliga 0:3 gegen Hertha. Von Georg Zielonkowski

Nach dem 5:1-Hinspiel-Erfolg bei Tennis Borussia hat sich die U19 des FC Energie gegen die Berliner auch beim Rückspiel klar mit 4:0 durchgesetzt. Trotz ansprechender Leistung haben dagegen die B-Jugendlichen ihre Bundesligapartie beim Tabellenzweiten Hertha BSC mit 0:3 verloren.

Begünstigt durch das frühe Führungstor von Paul Pahlow (3.) hätte die U19 im ersten Abschnitt eine souveräner agierende Gastgebermannschaft des FC Energie erwartet. TeBe stellte sich nicht wie ein Tabellenletzter vor, sodass vom FCE höchste Aufmerksamkeit gefragt war. „Besonders in der gefährlichen Zone vor unserem Tor haben sich die Jungs so richtig reingehauen, um einen Gegentreffer unter allen Umständen zu vermeiden“, analysierte Trainer Andreas Richter. Seine Mannschaft brachte die kräftemäßig nachlassenden Gäste in der letzten Viertelstunde mit gutem Umschalt- und Konterspiel deutlich ins Hintertreffen. So stellten Colin Raak, Niklas Geisler und Moritz Broschinski (77., 79., 89.) ein Endergebnis her, das die U19 zuversichtlich in die nächste Partie schickt, die am Samstag beim Tabellen-10.dem BFC Dynamo stattfindet.

Die 0:3-Niederlage der U17-Bundesligamannschaft gegen Hertha hörte sich laut Trainer Sebastian König dramatischer an, als sich der Spielablauf darstellte. Bis Sekunden vor der Halbzeit hielt Cottbus bei der Spitzenmannschaft ein torloses Remis. Zehn Minuten nach Wiederbeginn ergab sich nach einem Frei­stoß von Marian Goldbach für Leroy Prenz die einzige echte Gäste-Chance zum Ausgleich, doch war der Hertha-Torhüter auf dem Posten.

Noch schwerer wurde es für Cottbus jedoch nach der gelb-roten Karte gegen Iven Löffler (60.), zumal Berlin kurz zuvor auf 2:0 erhöht hatte. Fünf Minuten vor dem Ende fiel gar das 0:3 aus Cottbuser Sicht, das angesichts der ordentlichen Leistung beim Tabellenzweiten Raum für weitere Zuversicht im Kampf um den Klassenerhalt verbreitet.

Mit einem Zehnpunkte-Plus auf den ersten Abstiegsrang gehen die B-Jugendlichen in die folgende Partie, zu der an diesem Samstag um 11 Uhr auf dem Sportplatz am Priorgraben der Hamburger SV erwartet wird.