| 02:43 Uhr

Steffen Greier überquert die letzte Ziellinie viel zu zeitig

Den Startschuss zum STR-Triathlon ließ sich Steffen Greier bis zuletzt nicht nehmen.
Den Startschuss zum STR-Triathlon ließ sich Steffen Greier bis zuletzt nicht nehmen. FOTO: Juliane Adam
Senftenberg. Nicht nur in Senftenberg, sondern in ganz Brandenburg war Steffen Greier aus Schipkau in der Triathlon-Szene ein Begriff. Am 13. Olaf Schmidt

Januar ist der mehrfache Ironman-Teilnehmer nach schwerer Krankheit im Alter von 45 Jahren verstorben.

Im Jahr 1996 gründete Steffen Greier mit einigen Freunden das Triathlon Team Senftenberg e.V. Vom Start weg war er im Vorstand aktiv und seit vielen Jahren Vereinsvorsitzender. Viele Hobbysportler der Ausdauersportarten Schwimmen, Radfahren und Laufen fanden hier Gleichgesinnte und eine sportliche Heimat. Erfolge vom Nachwuchs- bis in den Seniorenbereich konnten errungen werden. Diese Entwicklung hat Steffen Greier entscheidend mitgestaltet.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Ausrichtung des Triathlons am Senftenberger See. Zunächst für einige Jahre am Niemtscher Strand organisiert, wurde dieses Event seit dem Jahr 2000 mit beachtlichem Erfolg in Großkoschen veranstaltet. Steffen war über all die Jahre als Organisationschef maßgeblich am Gelingen der Veranstaltung beteiligt. Verhandlungen mit Sponsoren und Behörden, Manpower beim Auf- und Abbau der zentralen Aktionsfläche und die vielen kleinen Dinge im Hintergrund waren seine Leidenschaft und für den Verein eine unermessliche Hilfe.

Aber auch er selbst war sportlich sehr aktiv. Erfolgreich bei Triathlon-Landesmeisterschaften sowie im Brandenburg-Cup suchte er ständig nach neuen sportlichen Herausforderungen. Höhepunkte waren dabei sicherlich die Teilnahme bei "Rad am Ring", einem 24-Stunden-Radrennen auf dem Nürburgring, und das mehrmalige Finish der vollen Ironman-Distanz über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen.

Sein manchmal etwas hölzernes Auftreten wurde ihm gern nachgesehen, weil er mit Begeisterung und Engagement selbst stets voranging. Mit leichtem Protest aber auch mit Anerkennung für sein Wirken wurde sein Verhalten auch als "Spröder Charme" beschrieben.

Trotz seiner Krankheit war er 2016 noch ein Aktivposten bei der Organisation des Senftenberger Triathlons und gemeinsame Radrunden im Spätsommer prägen die Erinnerung.

Jetzt hat Steffen Greier (und diesmal leider viel zu zeitig) die letzte Ziellinie überquert. Seinem Verein und dem Brandenburger Triathlonsport wird er sehr fehlen. Auch in Gedenken an ihn wird der beliebte STR-Triathlon Senftenberg weitergeführt. Start ist am Sonntag, 23. Juli, an der Seesporthalle in Großkoschen. Weitere Infos unter www.trisfb.de . Kurze Momente der eigenen Erinnerung können gern an info@tri-team-sfb.de gesendet werden.