| 18:45 Uhr

Fussball
Starke Keeper in torlosen Spielen

VfB-Keeper Michael Noack war dennoch gut in Form – so wie KSV-Torhüter Robert Waltschew.
VfB-Keeper Michael Noack war dennoch gut in Form – so wie KSV-Torhüter Robert Waltschew. FOTO: Fupa/Lutz Knüpfer
Landesliga Süd. Witterungsbedingte Ausfälle prägen die Landesliga. Das Toreschießen fällt auf Schnee schwer. Von Roland Scheumeister

Erneut hat es auf den Fußballplätzen der Region wegen der Witterung einige Spielausfälle gegeben. Da wo der Ball rollte, gab es – zumindest in der Landesliga – fast ausschließlich torlose Unentschieden.


VfB Cottbus – Kolkwitzer SV 0:0.

S: R.Müller (Cottbus); Z: 55;
VfB Cottbus: Noack – Rinza, Jähde, Vorwerk, Röhr – Troppa, Babbe, Oberschmidt (78.Stahn), Krenz (86.Pastowski) – Weber, Otto (71.Afzal).
Kolkwitz: Waltschew – Streich, Dietz, Bagola, Kaiser – B.Goertz, Schreiber (71.M.Jähne), Machate, St.Jähne (81.Kuba) – Grützner, Zittlau.

 Mit den schwierigen Platzverhältnissen kamen zunächst die Kolkwitzer besser zurecht, was sich in einer klaren Eckenführung ausdrückte. Als sich Niklas Machate durchgespielt  hatte, verhinderte VfB-Keeper Michael Noack mit einer tollen Parade den Rückstand. Die VfB-Kicker fanden aber peu á peu zu ihrem Spiel und setzten der KSV-Abwehr mit guten Angriffen zu. Unter anderem landete eine abgerutschte Flanke von Stefan Babbe am Pfosten. Bei Schüssen von Oliver Weber und Florian Oberschmidt, wie auch in weiteren brenzligen Situationen, reagierte Torhüter Robert Waltschew überragend.

In der zweiten Halbzeit verflachte das bis dato, angesichts der Platzverhältnisse, durchaus gute Niveau. Der KSV kontrollierte jetzt das Spiel und hätte mit etwas mehr Glück im Abschluss durch Machate beziehungsweise Florian Grützner sogar in Führung gehen können. Auf der anderen Seite entschied der Unparteiische bei einem Freistoßtor von Oliver Weber knapp auf Abseits.

VfB-Trainer Alexander Pohland resümierte: „Das Resultat geht in Ordnung. Die Torhüter waren heute die größten Stützen beider Kontrahenten.“ Sein Gegenüber Sven Goertz meinte: „Bei diesen Platzverhältnissen hätte das Spiel eigentlich abgesagt werden müssen. Das Resultat ist unter diesen Umständen für mich zweitrangig. Hauptsache ist, dass sich kein Spieler verletzt hat. Wohltuend war, wie fair beide Kontrahenten miteinander umgingen und ein Schiedsrichterkollektiv, welches alles im Griff hatte.“

Union Fürstenwalde II – 1. FC Guben 0:0. S: Rother (Beelitz); Z: 7;
Guben: Matwiejczyk – Schwärtzke, Woryta (46.C.Hetzel/86.Swoboda), Nitschke, Bieresniewicz – B.Schulz, Rys, Sheriff, Piotrowski – Vu Tuan, Meyer (78.Pietka).

 Die Union-Reserve dominierte zunächst das Geschehen und hatte die klar besseren Chancen. Gubens Keeper Matwiejczyk hielt seine Mannschaft mit einigen guten Paraden im Spiel. Ein nur mit Glück vermiedenes Gegentor war der „Wachrüttler“ für die Gubener, die nun, etwas geordneter aufspielend, Gleichwertigkeit und zeitweilig sogar ein leichtes Übergewicht erreichten und sich mit dieser Steigerung auch die Punkteteilung verdienten.  

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE