ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Fussball
Spremberg und Peitz in Torlaune

Das Schneegestöber hielt den Spremberger SC nicht davon ab, den Kontrahenten Bad Liebenwerda mit 5:0 vom Platz zu jagen.
Das Schneegestöber hielt den Spremberger SC nicht davon ab, den Kontrahenten Bad Liebenwerda mit 5:0 vom Platz zu jagen. FOTO: Detlef Bogott
Landesklasse Süd. Insgesamt zwölf Treffer erzielen die beiden Niederlausitzer Landesklasse-Teams bei ihren hohen Siegen. Von Roland Scheumeister

SC Spremberg – FC Bad Liebenwerda 5:0 (3:0). T: 1:0 Thiele (3.), 2:0 N.Pultermann (15.), 3:0 Jensch (45+4.), 4:0 N.Pultermann (62.), 5:0 Goethel (74.); S: Schultchen (Vetschau); Z: 52;
Spremberg: Spichale – Jensch, Jan Domann (74.Pat.Scheider), Schwarz, Ra. Hermann – Staude, Rihm (70.Manthey), Thiele, Goethel – N.Pultermann, Pas.Scheider.

 Auf dem fünf Zentimeter dicken Schneeboden entwickelte sich ein Kampfspiel. Mit dem ersten Spielzug, BaLi bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, beförderte Tommy Thiele ihn aus zwölf Metern Entfernung ins Tor. Die schnelle Führung spielte den Slamenern in die Karten, die nachlegten, indem Nick Pultermann sich mit einem Solo durchspielte und nach finalem Doppelpass mit Pascal Scheider vollendete. Die Gäste brachten kaum Zwingendes zustande. Volley aus zwanzig Metern Torentfernung markierte Felix Jensch den Pausenstand. In der zweiten Hälfte bauten die Gastgeber weiterhin Druck auf, während BaLi nur zu sporadischen Angriffen kam. Neben drei vergeigten Hochkarätern gelangen dem SC noch zwei schön herausgespielte Tore zum klaren Endstand.

Eintracht Lauchhammer-Ost – Eintracht Peitz 0:7 (0:4). T: 0:1 Brandt (16.), 0:2 J.Neubert (21.), 0:3 Runge (34.), 0:4, 0:5 Brandt (44.,60.), 0:6 Kadler (69.), 0:7 Fischer (73.); S: Baumann (Guteborn); Z: 28; Peitz: Leupold – Gross, J.Neubert, Bähr, Fischer – Roy, Kadler, Runge, Lohse – Schön,Brandt.

 Nach einigen vergebenen Chancen war Robert Brandts abgefälschter Schuss der Dosenöffner. Lauchhammer hatte zwar eine Möglichkeit zum Ausgleich, doch Jens Neubert legte, mustergültig in eine Freistoßeingabe von Alexander Roy grätschend, nach. Stefan Runge staubte nach zweimaliger Abwehr der Gastgeber mit dem dritten Ball ab. Nach der Pause profitierte die Heimelf etwas davon, dass Peitz einen Gang zurück schaltete. Torwart Steffen Leupold wurde unter anderem bei einem gefährlichen Eckball geprüft. Aber Peitz spielte unbeirrt weiter, und nach Flanke Lohses war Brandt mit dem Kopf zur Stelle. Kadler schloss ein Solo nach Doppelpass mit Gross zum 0:6 ab, bevor Christian Fischer eine Flanke zum Endstand ummünzte. Eintracht-Coach Sven Ballack: „Das hat Spaß gemacht. Die Mannschaft hat die Taktik voll umgesetzt und sich als geschlossene Einheit präsentiert. Den Chancen nach war sogar ein zweistelliger Sieg drin.“