ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Spannendes Derby – gerechtes Remis

Die Kolkwitzer Patryk Mrowca und Steven Specht im Kampf mit Wackers Jacob Netzger um den Ball.
Die Kolkwitzer Patryk Mrowca und Steven Specht im Kampf mit Wackers Jacob Netzger um den Ball. FOTO: SteBeyer/sby1
Wacker Ströbitz – Kolkwitzer SV 1:1 (0:1) T: 0:1 Fingas (33.), 1:1 Kubis (76. Roland Scheumeister / rsm1

); Z: 163; S: Matschullis (Grünheide); GRK: Treuger (KSV/81.);

Wacker: Büttner - Kammer, Gottwald, Rostock, Semke (82.Abdulhamid), Scholze (46.Geisler), Voigt, Netzger, Diakiv, Kowal, Kubis.

Kolkwitz: Choschzick - Streich, B.Goertz (74.Harms), Treuger, Szobonya, Specht, Lehnik, Mrowca (74.Röhr), Krüger, Zittlau (62.Kuba), Fingas.

Bei optischen Vorteilen hatte Wacker das Geschehen zunächst im Griff. Die erste Chance hatte aber der KSV durch Krüger (4.). Auf der anderen Seite zwang Treuger seinen Torwart Choschzick mit einer gefährlichen Rückgabe zur Glanzparade (16.). Einen tollen Spielzug schloss Fingas, der den Ball vom bis zur Grundlinie durchgelaufenen Mrowca quergelegt bekam, zur Gästeführung ab. Kowal schoss freistehend Choschzick an (45+1.). In der zweiten Hälfte häuften sich die Chancen der Ströbitzer. Netzger verzog freistehend (46.) und Gottwald köpfte in die Arme des Keepers (59.). Einen Ballverlust Spechts nutzte Kubis zum Ausgleich. Weitere Chancen ließen Diakiv (85.) und Voigt (87.) ungenutzt. Auf der anderen Seite reagierte Büttner, als Semke eine Flanke in Richtung eigenes Tor abwehrte (80.), und bei einem Freistoßaufsetzer von Fingas sowie auch bei dessen folgendem direkten Eckball (90+3.), glänzend.

Union Fürstenwalde II - 1. FC Guben 1:0 (1:0). T: 1:0 Stöcker (30.); Z: 20; S: Hebbe (Langerwisch); Guben: Heese - Schwärzke, Nitschke, B.Schulz, Veit, C.Hetzel (59.Wessel), Löffler, R.Pietka, Fahrenkrug (84.Hanschke), Vu Tuan, Meyer.

Das Niveau dieser Partie spiegelte die momentane Tabellensituation beider Kontrahenten wider. Die Verhältnisse auf dem Nebenplatz sowie die dünne Spielerdecke des FC - selbst Trainer Hanschke musste die Schuhe schnüren - und die Verunsicherung durch bis dato acht Niederlagen am Stück taten ein Übriges. Während die Gubener eine Möglichkeit durch Meyer und zwei Halbchancen von Schulz und Hetzel aufwiesen, trafen die Unioner, als bei einer halbhoch in den Strafraum geschlagenen Ecke gleich drei FC-Kicker den Ball verpassten. In der weniger hektisch verlaufenen zweiten Hälfte verhinderte Torwart-Oldie Heese (57) mit drei tollen Paraden die Vorentscheidung. Pech hatten die Gubener, als der Ball nach einem Schuss von Meyer vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang (70.).

SG Burg - Dynamo Eisenhüttenstadt 2:3 (1:1). T: 1:0 Rodrigues (25., 1:1, 1:2 Frühauf (42/FE.,61.), 1:3 Friedrich (68.), 2:3 Altengof (88./ET); Z: 43; S: Grasme (Lübbenau); Burg: Pöscha - Röder (68.Seidel), Golnik, Neumann (64.Rost), Tob.Bubner, Schötzigk, Wiesner, Lahr, Strelczyk (46.Zöllner), Yigitusagi, Rodrigues Dos Santos.

Das Führungstor verhalf den Spreewaldkickern nicht zu der erhofften Sicherheit. Die vorgegebene Taktik wurde ohne Not über den Haufen geworfen. "Angst vor der eigenen Courage", befand Trainer Marco Christoph, der die Mannschaft dennoch auf einem guten Weg sieht. Nach dem Ausgleich per Elfer legten die Dynamos zweimal nach, indem sie zunächst inkonsequentes Abwehrverhalten nutzten und sich dann der Torschütze gleich gegen fünf Verteidiger durchsetzte. Das Burger Anschlusstor kam zu spät, sodass sich die Truppe erneut nicht für den betriebenen Aufwand belohnen konnte.