| 02:37 Uhr

Slamener verteidigen mit drittem Heimsieg ihre weiße Weste

Landesklasse Süd. Dank des 3:1-Erfolges gegen Hohenleipisch II behält der SC Spremberg seinen Platz an der Sonne. Verfolger Herzberg kommt bei geschwächten Drebkauern zum 3:0. Roland Scheumeister / rsm1

SC Spremberg - Hohenleipisch II 3:1 (0:1). T: 0:1 Schiffner (22.), 1:1 Pas.Scheider (54.), 2:1 Kern (75.), 3:1 Goethel (80.); S: Kastner (Cottbus); Z: 80; SC: Kaubitzsch - Jensch, Jan Domann (29.Ra.Hermann), Schwarz, Staude - Kern, Pas.Scheider, Thiele (62.Gorthel), Ri.Hermann - Nickerl (76.Schulze-Gruner), N.Pultermann.

Gegen die gut gegen haltende VfB-Reserve tat sich der Spitzenreiter zunächst schwer und kassierte prompt das zweite Gegentor der Saison. Im zweiten Durchgang machten die Gastgeber aus ihrer Überlegenheit Nägel mit Köpfen und das Ergebnis mit drei gut heraus gespielten Toren perfekt.

FC Bad Liebenwerda - Spremberger SV 1:1 (0:0). T: 0:1 Wietasch (48.), 1:1 Wojtetzka (78.); S: Tarnow (Lübben); Z: 92; SSV: John -Koch, Röder, Beuchel, Peter - Grabowski, Lönnig, Konik, Schiffel - Obstoy, Wietasch.

Die Spremberger konnten ihre Dominanz zunächst nicht mit Toren zählbar machen. Nach Ecke (8. Minute) traf Wietasch per Kopf nur den Pfosten. Konik vergab eine "Hundertprozentige", indem er aus Nahdistanz den Torwart anschoss. Liebenwerda konnte sich nur mit Fouls behelfen, kassierte vier gelbe Karten und konnte lediglich bei gelegentlichen Standards etwas Gefahr ausstrahlen. Hellwach vom Pausentee gekommen, spielte Lönnig einen präzisen Pass durch die Abwehr und Wietasch vollendete eiskalt. BaLi tat nun etwas mehr für die Offensive und drängte auf den Ausgleich, der verdienterweise per direkt verwandeltem Freistoß gelang. SSV-Trainer Eric Schiffel resüierte: "Angesichts unserer vielen Ausfälle (Besenhard, Derner, Jäckel, Maetschke) bin ich mit dem Spielausgang zufrieden."

FSV Lauchhammer - Eintracht Peitz 1:3 (1:0). T: 1:0 Hein (45.), 1:1 Horn (47./ET), 1:2 Kadler (85.), 1:3 Gross (90+1.); S: Birnbaum (Elsterwerda); Z: 47; Peitz: Leupold - Gross, Neubert, Platz, Fischer - Lohse (12.Fiebow), Geissler- Roy, Runge - Hirsch (75.Bähr), Kadler.

Peitz begann dominant, versiebte aber beste Chancen, so jeweils zwei von Gross und Geissler. Aus heiterem Himmel, nach zuvor ungeahndetem Foul an Runge, kam der FSV zum Führungstor. Unmittelbar nach der Pause verlängerte FSV-Verteidiger Horn einen Freistoß Fischers per Kopf ins eigene Netz. Peitz setzte sich, mit drei Stürmern agierend, im Strafraum der Gastgeber fest, war dadurch aber anfällig für Konter. Lauchhammer kam durch Standards zu zwei guten Chancen, während ihr Torwart gute Möglichkeiten von Kadler, Fiebow und Runge zunichte machte. Im Abschluss einer starken Einzelaktion brachte Kadler die Peitzer in Front. Zwei weitere Gelegenheiten folgten, bevor Kadler für Gross zum Endstand vorlegte.

SV Döbern - TSV Schlieben 2:0 (2:0). T: 1:0 J.Mrosk (23./FE), 2:0 Gad (40.); S: Müller (Cottbus); Z: 90; Döbern: Schuffenhauer - Blechstein, Heinke, Dost, Schneider - Gad, Dybka (85.Müller) - Zeschke, W.Mrosk (78.Schwerdtner) - Behring, J.Mrosk.

Unerwartet defensiv präsentierten sich die Schliebener beim SVD. Dieser zog die taktische Marschroute des Trainers diszipliniert durch. Nach Foul an Zeschke verwandelte Johann Mrosk den fälligen Elfer sicher. Mit einem langen Ball in Szene gesetzt, behauptete sich Dybka, legte quer auf Gad, der diesen schönen Spielzug mit dem 2:0 veredelte. Obwohl die Gäste ein echtes Anrucken vermissen ließen, musste Schuffenhauer noch eine Großchance vereiteln und ersparte seiner Mannschaft damit eine wackelige Schlussphase.

Einheit Drebkau - VfB Herzberg 0:3 (0:1). T: Brezinsky (15.), 0:2 Essien (74.), 0:3 Schwonke (86.); S: Kastner (Eisenhüttenstadt); Z: 83; Drebkau: A.Branig - Lampert, Herenz, Tarczewski, M.Branig - Schicktanz, Leber-Semisch (2. Jurischka) - Simons, Meritz - Konzack, Rehn.

Extrem personalgeschwächt ging Drebkau in die Partie gegen den Tabellenzweiten. Sogar Ersatzkeeper Konzack musste als Angreifer in die Bresche springen. Zudem wurde Leber-Semisch nach einer Minute verletzt ausgewechselt. Herzberg zeigte sich angriffsstark. Per Abstauber, nach von Torwart Branig abgewehrtem Freistoß, gelang den Gästen die Führung. Danach ließ Einheit wenig zu. Stark startete der VfB in die zweite Hälfte. Branig bereinigte zwei Eins-gegen-eins-Situationen. Im Gegenzug köpfte Schicktanz nach Eckball von Meritz an die Latte, und in Folge einer abgewehrten Ecke Jurischkas knallte Konzacks zweiter Ball gegen den Pfosten. Am Ende wurde Einheit von den schnellen Gästen noch zweimal ausgekontert.