ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Siegesserie des HC Spreewald in Cottbus gerissen

Cottbus. (cg) Im Topspiel der Handball-Brandenburgliga hat der zweitplatzierte HC Spreewald bei der drittplatzierten Reserve des LHC Cottbus mit 25:27 verloren. Lange konnte das Team das Spiel offen gestalten.

Die ersten fünf Minuten des Spiels gingen an den HC. Die Cottbuser Abwehrreihe fand noch nicht den Zugriff und so ging der HC mit 0:2 (3. Min) in Führung. Nach dem 2:4 (6.) verfiel der HC-Angriff jedoch wieder in alte Muster. Überhastete Abschlüsse aus unvorbereiteten Positionen, sowie eine zu passive Deckungsreihe erlaubte dem LHC II ein 5:0-Lauf (7:4, 12.).

Nach der fälligen Auszeit der Gästebank hielt der HC den Abstand durch Tore von Nils Werner und Florian Beyer bei zwei Toren, ehe sich der LHC II durch zwei Konter bis auf 10:6 absetzen konnte (15.).

Nach Toren von Danilo Wendt (2), Nils Werner und Pascal Freund (2) konnten die Gäste den Rückstand weiter verkürzen und mit dem Halbzeitpfiff durch Jörn Grötschel auf 14:12 aufschließen.

Nach dem Seitenwechsel keimte der Glaube des HC an einen Auswärtssieg auf. Florian Kleindienst im HC-Tor entschärfte die Würfe seiner ehemaligen Sportschulkameraden und eine schnell vorgetragene zweite Welle drehte das Spiel beim 16:18 (38.). Leider variierte der HC-Angriff nicht das Tempospiel, sondern hielt es weiterhin hoch, was zu einfachen Ballverlusten führte. In der 41. Spielminute glich der LHC II aus (18:18) und ging wenig später wieder mit zwei Toren in Führung (21:19, 43.). In Überzahl agierte der HC abgezockt und konnte nach Toren von Chris Guhrenz, Florian Beyer und Nils Werner mit 21:22 (47.) in Führung gehen. Über die Zwischenstände 22:22 (49.), 23:23 (50.) und 24:24 (52.) verlief das Spiel auf Augenhöhe. Am Ende verlor der HC Spreewald unglücklich, wohl aber verdient, mit 25:27.

Es spielten für den HC Spreewald: Florian Kleindienst und Daniel Wegner (beide im Tor), Tim Glowinkowski, Danilo Wendt (4/1 Tore), Toni Koppatz, Florian Beyer (4), Erik Handke, Jörn Grötschel (1), Pascal Würfel, Nils Werner (7/3), Jens Kranick, Chris Guhrenz (4) und Pascal Freund (5).