| 16:04 Uhr

Fussball
Sieben auf einen Streich – Badack in Torlaune

Nicht zu halten war Kuners­dorfs Felix Badack (l.). Sieben Tore erzielte der 26-Jährige – und vergab sogar noch einige Hundertprozentige.
Nicht zu halten war Kuners­dorfs Felix Badack (l.). Sieben Tore erzielte der 26-Jährige – und vergab sogar noch einige Hundertprozentige. FOTO: Lutz Knüpfer / Fupa
Kreisoberliga. Kreisoberliga: Fast im Alleingang macht der Fichte-Stürmer bei Kunersdorfs 8:0 Gegner Peitz II auswärts platt. Von Joachim Rohde

VfB Krieschow U 23 – SV Lausitz Forst 2:0 (0:0). T.: 1:0 Mißbach (55.), 2:0 Jentsch (65./HE). S: Wiemann, Z: 66

Der Gastgeber übernahm sofort nach dem Anpfiff die Initiative und hatte mit Schmidt die erste nennenswerte Möglichkeit. Die Gäste benötigten einige Zeit, um sich zu finden und mit den Lichtverhältnissen klar zu kommen. Erstmals fand an diesem Abend ein offizielles Kreisoberliga-Spiel unter Flutlicht statt. Mit zunehmender Spielzeit kamen die Neißestädter immer besser ins Spiel und setzten gefährliche Nadelstiche. Zwei Mal versuchte Piech den Schlussmann des Gastgebers mit einem Lupfer zu überraschen. In der 40. Spielminute schlug er einen 25-Meter-Schuss an die Unterkante der Querlatte. Das hätte die Gästeführung sein können.

Im zweiten Spielabschnitt drängte der Gastgeber auf die Führung, die dann in der 55. Minute gelang. Einen Angriff aus dem Mittelfeld heraus schloss Mißbach mit einem satten Schuss ab. Zehn Minuten später die Entscheidung: Schmidt wurde im 16er zu Fall gebracht. Jentsch erhöhte vom Punkt.

SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz II – Kahrener SV 4:1 (2:0). T.: 1:0, 2:0, 3.0 Fazel (6. 29., 49.), 3:1 Hartmann (55./FE), 4:1 Wochele (83.). S: Noel, Z: 25

Das frühe Tor der Ströbitzer brachte  Sicherheit in ihr Spiel. Nach Vorarbeit von Klooz netzte Fazel ein. Die 03er waren in der Anfangsphase  nur mit Abwehraufgaben gebunden. In der 14. Minute hätte eigentlich das 2:0 fallen müssen, als Schimke eine Riesenchance ausließ und Klooz im Nachsetzen scheiterte. Das Tor fiel dann nach knapp einer halben Stunde, als erneut Fazel von Schimke hervorragend in Szene gesetzt wurde. Als er gleich nach der Pause sogar auf 3:0 erhöhte, schien das Spiel gelaufen. Doch die 03er kamen per Strafstoß zum Anschlusstreffer, als Schopka im 16er zu Fall gebracht wurde. Und plötzlich war der Spielfaden bei Wacker gerissen. Kahren kam einem weiteren Treffer sehr nahe. Erst in den letzten zehn Minuten fand Wacker wieder zu seinem Spiel und prompt fiel die endgültige Entscheidung, als Wochele per Kopf traf.

SG Eintracht Peitz II – SV Fichte Kunersdorf 0:8 (0:4 ). T.: 0:1, 0:3, 0:4, 0:5,0:6, 0:7, 0:8. F. Badack (1., 23., 45., 50., 63., 71., 88.), 0:2 B.Golz (17.). S: Pfister, Z: 25

Der Gastgeber hatte keine Chance gegen den Mitfavoriten der Meisterschaft. Der Torreigen begann schon in Minute eins, als Felix Badack die Führung erzielte. Nachdem B. Golz nach einer Viertelstunde das Ergebnis erhöhte, kam die große Zeit von Felix Badack. Fast im Alleingang „erlegte“ er die Fischerstädter und nutzte dabei die vielen individuellen Fehler des Gastgebers. Hinzu kam, dass er noch vier weitere Riesenmöglichkeiten ausließ. Im weiteren Verlauf verhinderten die Latte und der Pfosten sowie weitere Großchancen ein noch größeres Debakel der Peitzer Reserve.

SG Kausche – BSV Guben Nord II 3:0 (1:0). T.: 1:0 Scholsching (38.), 2:0 Gosdschan (81.), 3:0 Hinz (88.). S: Rublack, Z: 54

Die Gäste waren schon in Unterzahl angereist, sodass ihr Spiel vom Beginn an auf verstärkte Abwehr eingestellt war. Der Gastgeber tat sich dabei schwer, diesen Abwehrriegel zu brechen. In der 38. Spielminute endete eine Ballpassage über mehrere Stationen mit der Führung. Im weiteren Spielverlauf ließ man sich wenig einfallen, diese auszubauen. Mit einem Doppelschlag in den Schlussminuten wurde man dem Spielverlauf etwas gerechter.

SpG Briesen/Dissen – SpG Dissenchen/Haasow 0:2 (9:2). T.: 0:1, 0:2 Krüger (23., 37.), S: Alisch, Z: 40, Rot: Böttcher (57./Briesen)

Der Gastgeber war die spielbestimmende Mannschaft, bei einem stark ersatzgeschwächten Gegner, wo sogar der Trainer die „Töppen“ schnüren musste, um auszuhelfen. Man war dabei ganz und gar auf Abwehr eingestellt. Gelegentliches Konterspiel führte indes zu Torerfolgen in der 23. und 37. Minute. Mit diesem Zwei-Tore-Rückstand ging es für den Gastgeber in die Pause, der ab der 57. Minute aufgrund einer Ampelkarte in Unterzahl spielen musste. Das Spiel verlor so zunehmend an Qualität. Am Ende war es ein nicht unverdienter Sieg des Aufsteigers.

SV Eiche Branitz – SV Guhrow 1:2 (1:1). T.: 1:0 Schultka (17.), 1:1 Domhardt (34.), 1:2 Schneider (69.). S: Lecher, Z: 70

Die Zuschauer bekamen ein schnelles, gutes und intensives Spiel zu sehen, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Einen Freistoß aus 18 Metern verwandelte Schultka direkt zum 1:0. Als Hofmann einen gegnerischen Spieler im 16er zu Fall brachte, verwandelte Domharst den fälligen Strafstoß erfolgreich zum Ausgleich. Ein Torwartfehler führte zur erneuten Gästeführung. Am Ende war es ein etwas glücklicher Sieg der Gäste. Nach Meinung des Gastgebers wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen.

An diesem Dienstag stellt der SV Eiche Branitz übrigens seinen neuen Trainer vor. Ingo Schneider, ehemaliger Spieler von Energie Cottbus und Union Berlin, wird den in Abstiegsnöten befindlichen Verein übernehmen.

BW Schorbus – SV Motor Cottbus-Saspow 1:5 (1:1). T.: 1:0 Rajewski (22.), 1:1 Matschke (35.), 1:2 Münch (65.), 1:3, 1:4, 1:5 Sanchez (77., 84., 86.). S: Zimmer, Z: 25

Der Gastgeber bestimmte die erste halbe Stunde. Die 1:0-Führung war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Die Gäste hatten nach einem Frei­stoß die Ausgleichchance, doch der Ball prallte gegen die Torlatte. Im Gegenzug vergab der Gastgeber durch Bartelt den möglichen Ausbau der Führung. Ein Angriff über die rechte Seite brachte dann den Ausgleich der Gäste. Und als diese nach der Pause mit einem sehr schnellen Angriff in Führung gingen, stellte der Gastgeber das Spielen ein. In den Schlussminuten gelang Saspows Sanchez ein Hattrick.

SG Sielow – FSV Viktoria Cottbus 0:4 (0:2). T.: 0:1 N.Kiesow (11.), 0:2, 0:3 Rejthar (27./77.), 0:4 C. Matthieu (86.). S: Zech, Z: 45, Gelb/Rot: Weise (37./Sielow), Gelb/Rot: Krautzig (75./Sielow)

Vom Anpfiff an merkte man den Gästen an, dass sie gewillt waren, ihre Erfolgsserie in Sielow zu verteidigen. So waren sie es, die vom Anpfiff weg das spielerisch bessere Team waren. Sie bestimmten den Rhythmus. Weise im Tor des Gastgebers musste mehrmals eingreifen. Die frühe Führung durch Kiesow war folgerichtig. Er nahm eine Flanke von der linken Seite von Wycsik mit dem Kopf an und nickte ein. Sielow hatte in der 19. und 21. Spielminute die Möglichkeit zum Ausgleich, die aber Bär im Tor der Gäste vereitelte. Als dann C. Matthieu den Ball mustergültig Rejthar servierte und er die Führung mit dem 0:2 weiter ausbaute, begannen die Nicklichkeiten, die Schlussmann Weise in der 37. Minute mit Gelb/Rot zu spüren bekam. Lampel vergab kurz vor der Pause das 0:3.

Sielow, nun in Unterzahl spielend, hatte die Gäste im zweiten Spielabschnitt im Griff. Viktoria war völlig von der Rolle. Mit der Einwechslung von Glodny und R. Becker bekam das Spiel des Gastgebers wieder Format. Diese Drangperiode überstand Viktoria. Durch die zweite Ampelkarte für Sielow drehte das Spiel zugunsten von Viktoria. Nach einem Konter flankte Kiesow vor das Tor von Sielow, Reithar köpfte ein. Vier Minuten vor Ultimo gab Lampel die Vorlage zum 0:4, die Matthieu erfolgreich verwandelte.