ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:16 Uhr

Fußball
Burg und seine Topspielwochen: Jetzt wartet der TSV

 Trainer Andreas Rettig hat mit Burg den Aufstieg im Blick.
Trainer Andreas Rettig hat mit Burg den Aufstieg im Blick. FOTO: FuPa Brandenburg
Burg. In der Vorwoche hat die SG Burg mit RW Merzdorf den Tabellenzweiten in der Kreisliga Niederlausitz geschlagen und auf Platz drei geschubst. Nun wartet mit dem TSV Cottbus/Kiekebusch der nächste Tabellenzweite. Von Steven Wiesner und Sven Bock

In der Fußball-Kreisliga scheint die SG Burg ihrer Favoritenrolle in diesem Jahr gerecht werden zu können. Nach der Auflösung der Ersten Mannschaft wurde die zweite Garde mit höherklassig erprobten Jungs wie Alexander Golnik, Paul Schötzigk oder Patrick Lahr aufgemotzt und zum neuen Burger Aushängeschild umfunktioniert. Und dieser Mix sucht in der Liga bisher noch seinen Meister. 16 Siege aus 18 Spielen dokumentieren die Stärke der Spreewälder. Vier Punkte Vorsprung haben die Burger auf den ersten Verfolger – bei einem Nachholspiel in der Hinterhand.

Genau gegen diesen ersten Verfolger geht es aber an diesem Samstag (16 Uhr). Mit der Partie beim TSV Cottbus/Kiekebusch gehen die Topspielwochen weiter für die SG Burg. Vor zwei Wochen konnte man zunächst das prestigeträchtige Derby in Werben für sich entscheiden (1:0) und vor sieben Tagen hielt man sich auch den Kreisliga-Dritten aus Merzdorf vom Hals (2:0). „Das war einer dieser vielen Schritte, die wir machen müssen, um aufzusteigen“, sagt Trainer Andreas Rettig. Seit dem 8. Spieltag führt seine Elf die Tabelle an. „Wir fühlen uns ganz wohl da oben. Als unser Co-Trainer Bernd Kochan im November verstorben ist, haben wir uns den Aufstieg als Ziel gesetzt. Jetzt können wir den nächsten Schritt folgen lassen.“

Der TSV allerdings kann mit Björn Schneller den derzeit besten Torjäger der Liga aufbieten. 21 Mal traf er in 17 Partien und damit sieben Mal mehr als der beste Burger Torschütze Christian Selka (14).