ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:27 Uhr

Motorsport
Sektdusche für Dreifach-Champion

Felix Melnikoff (12) war auch beim abschließenden Rennen in Hänchen nicht zu schlagen. Schwester Lara sorgt für eine angemessene „Dusche“.
Felix Melnikoff (12) war auch beim abschließenden Rennen in Hänchen nicht zu schlagen. Schwester Lara sorgt für eine angemessene „Dusche“. FOTO: Georg Zielonkowski
Hänchen/Werben. Der Werbener Felix Melnikoff macht seinen dritten Titel klar. MX Piraten holen Podestplätze. Von Georg Zielonkowski

Beim abschließenden Lauf der Enduro-Rennserie um den Berlin-Brandenburger ADAC Enduro Kids-Cup haben sich alle Wünsche der Motocross-Interessengruppe „MX Pirates“ erfüllt. War es doch Ziel des Teams, das vereinsseitig für den MSC Hänchen unterwegs ist, den angestrebten Mannschaftsplatz zwei des Vorjahres zu verteidigen. Nur die Mannschaft „Volle Möhre“ sammelte im Saisonverlauf mehr Punkte als die im Cottbuser Umland beheimateten Nachwuchsfahrer.

„Genau das ist unser Anspruch. Wir trainieren mit ganz jungen Leuten aus unserer Gegend und führen sie allmählich an das Niveau heran“, erklärt die gute Seele der Piraten, Antje Melnikoff. „Andere Vereine machen es sich leicht, sie holen sich schon fertige Top-Fahrer, um dann als Team ganz vorn zu landen.“

Beim Finale von Hänchen durfte sich die Mutter des zwölfjährigen Felix Melnikoff darüber freuen, dass ihr Filius nach 2016 und 2017, als er Vize wurde, nun erstmals Meister der Klasse bis 65 ccm wurde. Über drei Minuten hatte er während der einstündigen Jagd durchs Gelände des Hänchener Weinbergs gegenüber dem Zweitplatzierten heraus gefahren. So gewann Felix Melnikoff nach der Sachsenmeisterschaft und dem Sieg beim ADAC-Bundesendlauf nun seine dritte Meisterschaft im Jahr 2018. „Aber so wird es nicht weiter gehen, denn im kommenden Jahr steige ich auf die höhere Rennklasse um, da muss ich mich wieder hinten anstellen“, sagte der Dreifach-Champion nach dem Hänchener Finale. „Aber gespannt bin ich schon, wie ich da zurecht komme.“

Ungewöhnlich früh, bereits um 8 Uhr am Morgen wurden die nach Hubraum getrennten drei Felder auf die Reise geschickt. Neben dem Werbener standen zwei Brüder aus Drachhausen aus Sicht der Einheimischen im Mittelpunkt. Beim finalen Rennen belegten in der 85er-Klasse Bendikt und Kimi Ahrens die Plätze drei und vier, gefolgt vom ebenfalls aus Werben kommenden Janek Chmell. Für „Benni“ Ahrens war der dritte Tagesrang gleichbedeutend mit dem Bronzerang in der Gesamtwertung aller Wettbewerbe des Rennjahres 2018. Entsprechend groß war die Freude bei dessen Mutter Yvonne, als sie erlebte, wie ihr Sohnemann auf das dritte Podium gerufen wurde: „Wir sind nun schon einige Jahre dabei, aber als Mutter hat man halt immer Sorge, dass etwas passiert. Erst recht, wenn man zwei Burschen im Rennen hat. Und genau deshalb bin ich jetzt erst einmal froh, dass die Saison vorbei ist“, sagte sie.

Sportchef Jens Melnikoff, der mit den Helfern seines Teams der familiär ausgerichteten „MX Piraten“ und den Sportfreunden des MSC Hänchen eine recht anspruchsvolle Strecke auf Teilen des Motocross-Kurses und der angrenzenden Flächen gelegt hatte, konnte sich nicht nur an den Podestplätzen erfreuen: „Wir waren heute mit sieben Jungs und Mädels am Start. Willi Süßmuth hat in der kleinsten Klasse ,Kids 50' Platz zwei heraus gefahren, auch Rang elf von seiner Schwester Lina und der zehnte Rang von Dion Zachow im Riesenfeld der 65er waren bemerkenswert. Also, wir sind hochzufrieden mit dem Finaltag, aber auch mit der Saison!“

Einmal mehr ganz oben, auch nach dem Rennen „Am Weinberg“: Motocross-Ausnahmetalent Felix Melnikoff aus Werben.
Einmal mehr ganz oben, auch nach dem Rennen „Am Weinberg“: Motocross-Ausnahmetalent Felix Melnikoff aus Werben. FOTO: Georg Zielonkowski