ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

Fussball
Schock-Moment bei Krieschows Remis in Jena

 Kaum Personal – da musste sich sogar Krieschows Trainer Toni Lempke bereit halten.
Kaum Personal – da musste sich sogar Krieschows Trainer Toni Lempke bereit halten. FOTO: FuPa
Oberliga Süd. Der Oberligist spielt auswärts 0:0. Eine schwere Verletzung überschattet die Partie. Von Roland Scheumeister

FC Carl Zeiss Jena II – VfB Krieschow 0:0. Schiedsrichter: Kresin (Leipzig); 65
Krieschow: Pflug – Gerstmann, Jeschke, Hildebrandt, Ladwig – Pahlow (86.Knapczyk), Karow, S.Konzack, Dahm – Schmidt (84.L.Konzack), Lindner.

Die Vorzeichen standen für die Krieschower Kicker denkbar schlecht. Denn die kurzfristigen Absagen von Bernhardt, Felgenträger und Richter sorgten dafür, dass sich die Mannschaft quasi von selbst aufstellte – sogar Trainer Toni Lempke musste die Stiefel bereit halten. Zudem wurde das Spiel auf einen schlecht bespielbaren Nebenplatz verlegt.

Die Jenaer Reserve marschierte dann auch mit dem Anpfiff aggressiv in Richtung VfB-Gehäuse. Fritz Pflug wurde zu einer starken Faustparade gezwungen (3. Minute) und Dennis Hildebrandt klärte auf der Linie, nachdem er zuvor einen Scharfschuss zur Ecke geblockt hatte (12.).

Nach zwanzig Minuten Dauerdruck befreiten sich die Krieschower etwas aus der Umklammerung und setzten selbst einige Nadelstiche. Martin Dahm verzog nach einer Flanke von Romano Lindner knapp (20.). Sven Konzack, der mit seiner Kopfballstärke die Lufthoheit behauptete, fütterte die Angreifer Dahm und Lindner mit Vorlagen, welche allerdings nicht in hochkarätige Chancen mündeten.

Auch in die zweite Hälfte starteten die Thüringer äußerst druckvoll und die VfB-Abwehr hatte Schwerst­arbeit zu leisten. Pflug parierte einen Schuss aus Nahdistanz und behielt auch im Strafraumgetümmel die Übersicht. Nach dieser Druckphase kam der VfB zurück und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Dann wurde das Spiel für einige Minuten unterbrochen, als sich der Jenaer Jaddoua schwer verletzte. Bei einem normalen Zweikampf war er mit dem Kopf an der Seitenlinie gegen einen Betonpapierkorb geprallt und musste mit dem Rettungswagen in die Rettungsstelle gefahren werden.

Während die Zeiss-Spieler davon sichtlich geschockt waren, bot sich den Niederlausitzern jetzt sogar die Chance, den Dreier mitzunehmen. Doch Kevin Karows Ball nach einem Zuspiel von Lars Konzack wurde von der Linie geköpft.

Der VfB-Vorstandsvorsitzende Hans-Jörg Grafe zeigte sich nach der Partie zufrieden: „Wir haben mit dem Remis in diesem interessanten Kampfspiel unser Minimalziel erreicht“, sagte er.