| 16:06 Uhr

Fussball
Schneller schnürt schon wieder ein Viererpack

Kreisliga Niederlausitz. Der Goalgetter vom TSV Cottbus/Kiekebusch hat jetzt schon 20 Tore auf dem Kreisliga-Konto. Von Jürgen Sünder

SG Burg II – SV Adler Klinge 1:2 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Klengel (10., 15.), 1:2 Bohg (58.), Schiedsrichter: Tatan, Zuschauer: 20

Der Gastgeber leistete sich in der Anfangsphase zwei individuelle Patzer, die Klinges Torjäger Klengel bestrafte. Danach hatte die Landesligareserve zwar etwas mehr vom Spiel. Adler verteidigte aber clever und brachte den dritten Auswärtssieg über die Zeit, weil der Burger Torjäger Bohg nur einmal traf.

SG Groß Gaglow – VfB Döbbrick 5:2 (2:2). T: 1:0 Hanuschka (3.), 1:1 Pawlowski (5.), 1:2 Kuhla (13.), 2:2, 3:2 Hanuschka (30., 59.), 4:2 Hoffmann (85.), 5:2 Buchenau (90.), Z: 21, Gelb/Rot: Kuhla (60./VfB)

Auf dem ungewohnten Kunstrasen überraschte der Neuling den Absteiger aus der Kreisoberliga in der ersten Halbzeit mit einer starken Leistung. Wichtig für den Tabellenführer, dass noch vor dem Wechsel der Ausgleich gelang. Kurz nach dem erneuten Rückstand wurden die Gäste per Ampelkarte dezimiert, spielten aber weiter gut mit. Mit den Einwechslungen von Fast und Hoffmann kam neuer Schwung ins Groß Gaglower Spiel, sodass am Ende ein klarer Sieg zu Buche stand.

SpG TSV Cottbus/Kiekebusch – FSV Spremberg 6:0 (3:0). T: 1:0 Jugert 20.), 2:0 Schneller (30.), 3:0 Kubanke (42.), 4:0, 5:0, 6:0 Schneller (65., 84., 85.), SR: Fleischer, Z: 20

Bei widrigen Platzbedingungen kam der Gastgeber zu einem jederzeit verdienten Sieg, der allerdings etwas zu hoch ausfiel. Kurz vor der Pause wurde dem FSV der K.o. verpasst, als ein Befreiungsschlag von Kubanke sich unter die Latte des Gästetores senkte. Die Spremberger bemühten sich nach dem Wechsel um Resultatsverbesserung, wurden aber oft ausgekontert, wobei die SpG mit Schneller wieder einmal einen überragenden Vollstrecker hatte. Nach zwölf Einsätzen hat er jetzt schon 20 Tore auf dem Konto.

Kolkwitzer SV II – TV 1861 Forst 3:2 (1:2). T: 0:1 Lossack (18. ET), 1:1 Lehmann (23.), 1:2 Schulz (32.), 2:2 Gottwald (81.), 3:2 Raschick (85. HE), Z: 34

Der Gastgeber hatte einige Personalprobleme, fand so mit umformierter Mannschaft schwer ins Spiel. Zudem wurde eine Flanke unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Die Forster verdienten sich die Pausenführung mit sicherem Mittelfeldspiel und guten Angriffen über die Außenbahn. Kolkwitz II steigerte sich in der zweiten Halbzeit beträchtlich. Einige klare Chancen ließ der Gastgeber aus, doch mit Abwehrpatzern ebnete der TV 1861 dem KSV II noch den Weg zum Sieg. Vor dem Spiel entscheidenden Strafstoß wurde der Ball in der Abwehr vertändelt und hinzu kam ein unglückliches Handspiel beim Abwehrversuch.

SpG Kölzig/Gahry – SpG Werben/Müschen-Babow 1:0 (1:0). T: 1:0 A. Schneider (13. FE), SR: Kampf, Z: 45

Bei eisigem Wind und gefrorener Spielfläche entwickelte sich in Gahry ein Kampfspiel mit zahlreichen Nickligkeiten und Diskussionen, die Schiedsrichter Kampf das Amtieren erschwerten. Unstrittig jedoch der Strafstoß, als Torhüter Dohmel bei einem Steilpass zu ungeschickt gegen Andre Schneider zu Werke ging. Die Gäste kamen zusehends besser ins Spiel. Mitte der zweiten Halbzeit verhinderte Torhüter Gränitz mit einer Glanzparade den Ausgleich. Wenig später klärte Kapitän Johannes Schneider auf der Torlinie. So blieb es am Ende beim etwas glücklichen Sieg des Gastgebers, denn die SpG scheiterte mit ihrer schwachen Chancenverwertung am Punktgewinn.

SpG Drachhausen/Fehrow – BSV Cottbus Ost 4:1 (1:1). T: 0:1 Vecsey (16.), 1:1 Jakubik (28.), 2:1, 3:1 Mehlisch (56., 65.), 4:1 Hugler (86.), SR: Mitzscherlich, Z: 35

In einer schwachen Partie ermöglichte eine Fehlerkette der SpG den Cottbusern die Führung. Allerdings revanchierten sich die Ostler mit eigenen Unzulänglichkeiten, so dass der Gastgeber nach dem Wechsel in Führung gehen konnte. Nach dieser sahen die Zuschauer dann ein deutlich überlegenes Heimteam.

SV Rot Weiß Merzdorf – SV Leuthen/Oßnig 4:0 (0:0). T: 1:0 Zerna (51.), 2:0 Köhler (55.), 3:0 Michelko (60.), 4:0 Zerna (64.), SR: Födisch, Z: 73

Merzdorf kam zu einem klaren Erfolg, der sich in der ersten Halbzeit nicht so angedeutet hatte. In einer schwachen Partie schnappte immer wieder die Abseitsfalle der Gäste zu. In der Offensive waren die nicht optimal besetzten Leuthener allerdings harmlos, brachten im gesamten Spiel nur einen Torschuss zustande. So brachte in der zweiten Hälfte die rot-weiße Dominanz doch noch die Tore zum hohen Sieg.