ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:44 Uhr

Leichtathletik
Scheppan souverän deutsche Meisterin

Strahlende Siegerin in Rostock: Marie Scheppan vom LC Cottbus war bei den Meisterschaften der U18 über 400 Meter nicht zu schlagen.
Strahlende Siegerin in Rostock: Marie Scheppan vom LC Cottbus war bei den Meisterschaften der U18 über 400 Meter nicht zu schlagen. FOTO: Wolfgang Birkenstock
Cottbus. Die Vize-Europameisterin vom LC Cottbus wird in Rostock über 400 Meter ihrer Favoritenrolle gerecht. red

Als frischgebackene Vize-Europameisterin der U18 über 400 Meter hat Marie Scheppan vom LC Cottbus auch bei den deutschen Jugendmeisterschaften der U18/U20 am Wochenende in Rostock nichts anbrennen lassen. In 53,49 Sekunden durcheilte die Favoritin die Stadionrunde und erkämpfte sich damit ungefährdet den Sieg über 400 Meter. „Ich wollte einfach nur die letzte Gelegenheit nutzen, den U18-Titel zu holen“, sagte die Athletin von Trainer Rainer Kruk.

Insgesamt waren es für den LC Cottbus, der mit dem LCC-Junior-Team 2024 in Rostock antrat, erfolgreiche Meisterschaften. Im 100-Meter-Finale der U20 konnte Skadi Schier ihre gute Entwicklung bestätigen, sie belegte dort zeitgleich mit der Fünftplatzierten in 12,23 Sekunden den sechsten Platz. Bei allen Sprint-Läufen herrschte in Rostock Gegenwind von bis zu 3,8 Meter je Sekunde.

Sehr traurig über den verpassten Einzug ins 100-Meter-Finale  um nur 0,01 Tausendstel  war Lisa Endrullat als Neuntplatzierte unter den 50 Starterinnen (ihre Zeit: 12,33 Sekunden).

Vergessen machte sie dies jedoch mit dem Einzug ins 200-Meter-Finale. Hier erkämpfte Lisa Endrullat einen hervorragenden vierten Platz mit neuer Bestzeit von 24,48 Sekunden.

Die zweite Finalistin aus Cottbus, Skadi Schier, lag bis 50 Meter vor dem Ziel in Führung. Durch auftretende Probleme am Beinbeuger konnte sie jedoch nicht voll durchlaufen und erreichte in 24,63 Sekunden den sechsten Platz.

Die 1500-Meter-Finalisten der U20 fingen ihr Rennen gemächlich an, immer mit in der Spitzengruppe dabei war der Cottbuser Artur Beimler. 200 Meter vor dem Ziel gab es eine Tempoverschärfung, die das Feld auseinanderriss. Am Ende belegte Artur Beimler einen guten siebenten Platz mit 4:08,73 Minuten.

Ein leistungsstarkes Läuferfeld über 3000 Meter der weiblichen U20 führte zu vielen Bestzeiten. Eine davon gab es für Lea Freigang, die in 10:01,83 Minuten auf den achten Platz lief.

Mit einer Verbesserung von 14 Sekunden im 1500-Meter-Hindernislauf der U18 lief Blanka Dörfel mit 4:57,47 Minuten auf einen hervorragenden sechsten Platz.

Die LCC-Dreispringer erkämpften in der U18 mit 13,53 Meter durch Plamedi Marvinga den siebenten Platz. Und in der U20 sprang Malte Pohl 13,83 Meter weit und verpasste um nur vier Zentimeter den Einzug ins Finale.