| 18:17 Uhr

Leichtathletik
SC Cottbus und SV Olympia Cottbus sind diesmal gemeinsam stark

Die Leichtathletinnen von Olympia und LC Cottbus triumphierten gemeinsam in Potsdam (von hinten l. nach vorn r.): Antonija Jannaschk, Yella Krannig, Felicitas Halkow, ­Alessia Waas, Michele Müller, Vivien Fichert, Luise Musikowski, Celine Müller, Anne Kuka, Claire Pfützner und Johanna Wolke.
Die Leichtathletinnen von Olympia und LC Cottbus triumphierten gemeinsam in Potsdam (von hinten l. nach vorn r.): Antonija Jannaschk, Yella Krannig, Felicitas Halkow, ­Alessia Waas, Michele Müller, Vivien Fichert, Luise Musikowski, Celine Müller, Anne Kuka, Claire Pfützner und Johanna Wolke. FOTO: Olympia Cottbus
Cottbus. Die Mädchen des Leichtathletikstützpunktes Cottbus präsentierten sich in Potsdam als sehr starkes Team. red/jam

Sonst Kontrahentinnen auf der Bahn und an den Sprunganlagen, bewiesen die Mädchen des Leichtathletikstützpunktes Cottbus, dass man gemeinsam ein sehr starkes Team darstellt. Die Mädchen der weiblichen Jugend U 14 (Jahrgänge 2004 und 2005) des LC Cottbus und des SV Olympia Cottbus gaben der Konkurrenz wenig Chancen und gewannen in Potsdam den ausgeschrieben Stützpunkt-Pokal mit mehr als 400 Punkten Vorsprung. In den Disziplinen 60 m, 60 m Hürdensprint, 800-m-Lauf, Weitsprung und Kugelstoß durften jeweils drei Sportlerinnen den Stützpunkt vertreten, wovon zwei in die Wertung eingingen. Hinzu kam eine 4x100m-Staffel.

Für die besten Leistungen in ihrem Jahrgang wurden die beiden Hürdensprinterinnen Vivien Fichert (2005/LCC) mit 10.17 sec und Felicitas Halkow (2004/SV Olympia) mit 9,76 sec. ausgezeichnet. Den Punkt auf das „I“ setzte die abschließende 4x100m-Staffel, die in der Besetzung C. Müller, (LCC) L. Muiskowski, F. Halkow und A. Jannaschk (alle SV Olympia) in 52,80 sec. eine Zeit lief, die momentan Platz 1 in Deutschland bedeutet.

Für den Stützpunkt Cottbus kamen außerdem in die Team-Wertung: 60 m – A. Jannaschk (SV Olympia ) und Celine Müller( LCC), 800 m – J. Wolke und Vivien Fichert (beide LCC), Weitsprung – F. Halkow (SV Olympia) und J. Wolke (LCC), Kugelstoß – M. Müller (LCC) und Y. Krannig (SV Olympia).

Die jüngeren Mädchen der Jahrgänge 2006 und 2007 belegten bei einer Teilnahme von 14 Mannschaften einen beachtlichen 7. Rang. Diese Altersklasse hatte ebenfalls in der 4x100m-Staffel mit 58,68 sec in der Besetzung J. L. Lobner und J. Titze (beide LCC) sowie P. Djalali und P.Sperling (beide SV Olympia) ein herausragendes Ergebnis.

30 Medaillen holten die Mädchen und Jungen des SV Olympia Cottbus zudem beim Leichtathletik-Herbstsportfest in der Senftenberger Niederlausitzhalle. Tobi Kölling (M8) gewann den 500m-Lauf und holte Bronze im Weitsprung. Moritz Storp gewann Gold über die Hürden und Bronze über 500m in der AK M11. Mehr als eine Einzelmedaille im Gepäck hatten die Sportlerinnen Antonia Herrmann (W11), die zweimal Silber im Hochsprung und über die Hürde gewann, Anne Kuka (W12), die die Hürden gewann und den Weitsprung als Dritte beendete, Felicitas Halkow (W13), die sich gleich dreimal aufs oberste Treppchen stellen konnte, den Hochsprung, die Hürden und den 200m-Lauf gewann, Michelle Waas (W14), die sich über zweimal Bronze freuen konnte (Weitsprung, Hürden), Isabelle Grätz, die im Hochsprung und über die Hürden Gold holte sowie im Hochsprung eine Bronzemedaille gewann.

 Eine gewohnt starke Vorstellung boten die beiden Staffeln WJU 14 und WJU 16, die jeweils mit großem Vorsprung in den Besetzungen Pfützner, Musikowski, Halkow, Jannaschk bzw. Amsel, Baddack, Krannig, Waas die Ziellinie als Erste überquerten. Ein erfreulicher Abschluss des Wettkampfjahres 2017.

Bei den Lausitzmeisterschaften in Senftenberg waren auch die Athleten des VfL Spremberg dabei, die 25 Medaillen holten. Bei den Mädchen ersprangen sich Leonie Nowotnick im Weitsprung der WJU18 mit 5,17m und Emelin Barg im Hochsprung der WJU18 mit 1,45m jeweils eine Goldmedaille. Marielle Günzel (W12) siegte im Kugelstoßen mit 6,97m und ersprintete sich Bronze im 60m-Lauf mit 9,00s. Darleen Weimann beendete das Kugelstoßen der W13 mit 7,95m als Zweitplatzierte.

Die Jungen ergatterten den Hauptanteil der Medaillen. John Eric Heintke (MJU18) wurde Zweiter im Kugelstoßen mit 11,33m und Dritter im Weitsprung mit 5,42m. Niklas Müller (M15) war über die 800m mit 2:14,62min nicht zu schlagen und belegte im 60m-Sprint mit 8,01s Platz drei. Julian Pink (M15) wurde jeweils Zweiter im Hochsprung mit 1,54m, im Weitsprung mit 4,82m und im Kugelstoßen mit 10,64m. Hardy Demel (M13) gewann den Hochsprung mit sehr guten 1,62m und den 60m-Sprint mit 8,10s. Über die 60m Hürden der M14 wurde er mit 9,74s Zweiter. Anton Gallas (M13) wurde Erster im Weitsprung mit 4,66m und jeweils Dritter im 60m-Lauf mit 8,44s und im Hochsprung mit 1,45m. Felix Biehn, ebenfalls M13, erkämpfte sich jeweils Silber im Weitsprung mit 4,54m und im Hochsprung mit 1,45m. Nicolas Unverricht (M12) siegte im Weitsprung mit 4,72m und belegte im Hochsprung mit 1,30m Rang drei. In der gleichen AK erkämpfte sich Louis Jäkel Silber im Kugelstoßen mit 9,02m. Lukas Domann (M11) vervollständigte das gute Abschneiden der Spremberger mit jeweils Silber im 60m-Hürdenlauf in 11,19s und im Weitsprung mit 4,11m.