| 18:12 Uhr

Leichtathletik
Rekorde purzeln beim Hallenmeeting

Skadi Schier (Nummer 422) vom LC Cottbus gehörte zu den überragenden Teilnehmern am Deutsch-Polnischen Hallenmeeting. Über die 60 Meter und die 200 Meter verbesserte sie jeweils den Meetingrekord.
Skadi Schier (Nummer 422) vom LC Cottbus gehörte zu den überragenden Teilnehmern am Deutsch-Polnischen Hallenmeeting. Über die 60 Meter und die 200 Meter verbesserte sie jeweils den Meetingrekord. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Athleten vom LC Cottbus und vom SV Olympia überzeugen im ersten Wettkampf des neuen Jahres.

Das Deutsch-Polnische Hallenmeeting des LC Cottbus in der Leichtathletik-Halle im  Sportzentrum hatte mit 600 Teilnehmern die Grenze des Machbaren erreicht. Doch neben der Quantität lieferten die Teilnehmer auch eine Menge Qualität ab. Das belegen die elf Meeting-Rekorde, von denen fünf auf das Konto von Cottbuser Sportlern gingen.

Allen voran Skadi Schier, die DM-Bronzemedailliengewinnerin mit der 4 x 100m Staffel der U18 vom LC Cottbus, die in der neuen Altersklasse U20 gleich einen nahtlosen Übergang schaffte. Sie holte sich mit neuen Bestleistungen die Meetingrekorde über die 60 Meter (7,63s) und über die 200m mit 24,91 Sekunden. Damit lief sie die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Halle.

Weitere Meetingrekorde von LCC-Athleten steuerten Blanka Dörfel (U18) über 800m in 2:19,62 min. und Charlot Bursch (U16) über 60m Hürden mit 9,27 Sekunden bei. Von den Gästen war Finley Altschweig (M13) von der SG Gaselan Fürstenwalde mit drei Meetingrekorden  über 60m (7,81s), 60m Hürden (9,67s) und im Weitsprung (5,47m) erfolgreich.

Zu den fleißigen Medaillensammlern vom LC Cottbus gehörten in der WJU18 Marie Scheppan, die über 200Meter in 26,20 s siegte und Zweite über 60m in 8,08 s wurde. Bei der W13 siegte Johanna Wolke über 800m (2:43,90min) und im Weitsprung (4,72m). Vivien Fichert gewann über 60m Hürden in 10,08s und im Weitsprung mit 4,61m. In der MJU16 siegte Marcel-Masso Despaigne im 60m Hürdenlauf (9,31s) und wurde Zweiter im Weitsprung (5,40m). Bei der MJU18 gewann Julius Hendel den 60m Lauf in 7,27s und wurde Dritter über 200m in 23,95s. Malvin Aust war zweimal Zweiter über 60m in 8,73s und im Weitsprung (4,22m).

Der Volksmund spricht ja davon, dass aller guten Dinge Drei sind. Beim Deutsch-Polnischen Hallenmeeting bewahrheitete sich dieses Sprichwort allerdings nicht. Denn Charlotte Bär (W13) vom SV Olympia gelang es jetzt schon im vierten Jahr hintereinander, den bestehenden Hallenrekord im Sprint der betreffenden Altersklasse zu verbessern. Ein Novum in der Historie dieser traditionellen Veranstaltung. Mit 8,37 sec wurde der bestehende Meetingrekord über 60m genau um eine 1/100 Sekunde verbessert. Über 60 m Hürden und im Weitsprung konnte Charlotte Bär noch zwei Silbermedaillen hinzufügen.

Als Medaillenhamster entpuppte sich wieder einmal Felicitas Halkow (W14). Mit vier Medaillen, dreimal Silber und einmal Bronze konnte sie einen langen Wettkampftag beenden. Insgesamt 15 Medaillen konnte der SV Olympia Cottbus auf seinem Konto verbuchen. Neben dreimal Gold, errangen die Sportler noch zehn silberne und zwei bronzene Medaillen. Die Goldmedaillen für den Verein von Trainer Dieter Spiller gingen an Helena Guttke (W 10) über 800m in 2:58 min und an Yella Krannig (W14), die im  Kugelstoßen mit 10,24 m eine neue persönliche Bestleistung   erreichte.

Vierter Rekord in Folge: Charlotte Bär vom SV Olympia Cottbus.
Vierter Rekord in Folge: Charlotte Bär vom SV Olympia Cottbus. FOTO: Verein