ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:58 Uhr

Fussball
Reinsbergs Doppelpacksorgt für Pokal-Sensation

Kreispokal-Halbfinale. Fußball-Kreisligist TSV Cottbus/Kiekebusch schlägt im Halbfinale das Landesklasse-Topteam SC Spremberg. Von Joachim Rohde

SpG TSV Cottbus/Kiekebusch – SC Spremberg 2:1 (2:0). T: 1:0, 2:0 Reinsberg (5., 12.), 2:1 Herman (65.), S: Böker, Z: 120

Der Kreisligist schlägt den Spitzenreiter der Landesklasse! Welch eine Überraschung im Halbfinale des Niederlausitzer Kreispokals! Favorit SC Spremberg hatte sich noch nicht mal richtig sortiert, da lag er nach einem Doppelpack  des Gastgebers TSV Cottbus/Kiekebusch schon empfindlich im Rückstand. Ein Flankenball in den Strafraum konnte nicht aus der Gefahrenzone befördert werden.  Aus dem Gewühl heraus beförderte Reinsberg den Ball über die Linie – 1:0. Er war es auch, der schon sieben Minuten später für eine gewisse Vorentscheidung sorgte, als er sich nach einer erneuten Eingabe in den 16er aus einer Spielertraube heraus am höchsten schraubte und den Ball mit dem Kopf in die entgegengesetzte Laufrichtung des Spremberger Schlussmannes ins Netz beförderte.

Die Gäste waren sichtlich beeindruckt vom frühen Rückstand und vergaben Möglichkeiten durch Jensch, Kern und Nickerl. Erst als ihnen nach reichlich einer Stunde Spielzeit der Anschluss gelang, Hermann köpfte eine Eingabe unbedrängt ein, kamen sie druckvoller nach vorn. Hierbei kam ihnen ihre läuferische Überlegenheit entgegen. Trotz optischer Überlegenheit fanden sie aber keine Lücke in der gut stehenden Abwehr des TSV.

Ein Konter in der 89. Spielminute musste eigentlich die Entscheidung bringen, als Schneller völlig frei und allein vor Kaubitzsch im Tor des SC auftauchte, den Ball aber neben den rechten Torpfosten schoss – eine Riesenmöglichkeit!

Nach dem Schlusspfiff brandete beim Gastgeber ein Riesenjubel auf, denn immerhin steht man nach 2004 (damals Altliga-Sieger gegen den FC Energie) zum zweiten Mal im Finale des Kreispokals.

Fichte Kunersdorf – SV Döbern 2:5 n.E. (1:1/0:1). T: 0:1 Dybka (4.), 1:1 Golz (63.), S: Wiemann, Z: 160

In der zweiten Halbfinal-Partie folgte für Pokalverteidiger Fichte Kunersdorf das Aus im Elfmeterschießen gegen den SV Döbern. Die Gäste überraschten den Kreisoberligisten schon in der 4. Minute, als Dybka auf der linken Seite in den Strafraum drang. Sein Schuss schlug im rechten oberen Eck zur 0:1-Führung ein. Wolf sah dabei im Kasten des Gastgebers nicht gut aus.

Dieser frühe Rückstand schockte die Fichte-Elf, die lange brauchte, um ins Spiel zu finden, während die Gäste weitere Möglichkeiten hatten. Nach knapp einer Stunde gelang der Ausgleich. Auf der rechten Seite setzte sich Rasche durch, sein Pass kam zum völlig freistehenden Golz, der mühelos einnetzte. Fichte vergab nun reihenweise Möglichkeiten. In der Verlängerung wollte dann niemand einen Fehler machen und im Elfmeterschießen hatten die Gäste die besseren Schützen.

Finale (18. Mai in Kausche): TSV Cottbus/Kiekebusch – SV Döbern