ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Radball
Radballer Bosse und Noack haben Aufstieg im Visier

Cottbus. Das Cottbuser Duo harmoniert gut in der Verbandsliga. Von Gerold Noack

Hinter dem Neustart von Mario Bossan, erstmals gemeinsam mit Robbyn Noack, einem Radballer aus Spremberg, standen zum Saisonstart in der Radball-Verbandsliga viele Fragezeichen.

Werden beide harmonieren? Werden Zusammenspiel, Angriffskombinationen und Rückraumsicherung gelingen? Geht es gegen den Abstieg oder um den Aufstieg für das Duo des LRV Cottbus?

Nach dem fast idealen Start mit sechs Siegen und einem Unentschieden in zwei Turnieren wurde nun auch im dritten Turnier ein Aufstiegsplatz gesichert. Gegen Tabellenführer Ludwigsfelde steckten Bossan/Noack allerdings mit knappen 1:2 Toren ihre erste Saisonniederlage ein. Und gleich anschließend mussten beide ein 1:4 gegen Berlin hinnehmen. Für die beiden anderen Spiele gingen dann die vollen sechs Pluspunkte in die Wertung.

Platz 2 nach drei Turnieren der Hinrunde stimmt zuversichtlich für die Rückrunde ab 30. März. Ludwigsfelde scheint in diesem Jahr unschlagbar zu sein, aber der zweite oder dritte Aufstiegsplatz zur Oberliga sollte am Saisonende Cottbus gehören.

Trainer Lutz Pannach fasst die erste Halbserie des Lausitzer Radsportvereins zusammen: „Wir haben insgesamt vier Männermannschaften in der Oberliga, Verbands- und Landesliga. Keine ist abstiegsbedroht. Mario Bossan und Robbyn Noack sind am erfolgreichsten und sollten aufsteigen.“