ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Nervenaufreibend: BSV Guben Nord bejubelt Zittersieg

BSV Guben Nord – Stahl Brandenburg 4:3 (3:0). T: 1:0 Mönnich (32. rsm1

), 2:0 Tarnow (35./ET), 3:0 Kunzke (45.), 3:1 Tarnow (59.), 3:2 Meyer (68.), 4:2 Götze (77.), 4:3 Conrado Prudente (90+3.); Z: 150; S: Hähnel (Frankfurt); Guben Nord: Hübner - Schwittlich, Ullrich, Schmietendorf, Karpinski, Kunzke, Schack, Götze (90. Münschke), Mönnich (84. Hadas), Marx, Wegner (66. Waszkowiak).

Beide Teams waren offensiv ausgerichtet. Bei einigen guten Gelegenheiten fehlte nur der clevere Abschluss. Mit seinem Kopfball, der vom Innenpfosten über die Linie trudelte, beendete Mönnich Gubens Ladehemmung. Keine drei Minuten später passte der schnelle Außenstürmer zum mitgelaufenen Götze. Stahl-Routinier Tarnow bekam zwar ein Bein dazwischen, beförderte dabei aber die Kugel ins eigene Netz.

Mit dem Doppelschlag verlor der BSV seine Nervosität und spielte sicher auf. Kunzke krönte mit einem sensationellen Kunstschuss, nach abgewehrtem Freistoß von Marx, die für den BSV effektive erste Hälfte. Nach der Pause blieben die Nordgubener selbstbewusst am Drücker, verloren aber den Faden, als Stahl verkürzte. Zwei Chancen zum 4:1 wurden überhastet vertan, und als die Abwehr bei einem Angriff zu zögerlich agierte, traf Meyer ungedeckt zum Anschluss. Götze sorgte für die Vorentscheidung, indem er eine Querablage des halblinks durchgelaufenen Mönnich entschlossen ins Tor verlängerte. Stahl warf noch einmal alles nach vorn. Die BSV-Abwehr wackelte, ließ aber nur noch das Gegentor unmittelbar vor dem Abpfiff zu.