ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:25 Uhr

Fussball
Mit Herz und Leidenschaft Rückstand gedreht

Krieschows Dreifach-Torschütze Andy Hebler (l.) passt hier auf Marcus Dörry. Andersherum führte das Zusammenspiel zu zwei Treffern.
Krieschows Dreifach-Torschütze Andy Hebler (l.) passt hier auf Marcus Dörry. Andersherum führte das Zusammenspiel zu zwei Treffern. FOTO: Marcel Ohnrich
Oberliga Süd. VfB Krieschow – FC Eilenburg 3:2 (1:2). Tore: 0:1, 0:2 Döbelt (18.,20.), 1:2, 2:2, 3:2 Hebler (23.,51.,83.) Von Roland Scheumeister

VfB Krieschow – FC Eilenburg 3:2 (1:2). Tore: 0:1, 0:2 Döbelt (18.,20.), 1:2, 2:2, 3:2 Hebler (23.,51.,83.); Schiedsrichter: Channir (Berlin); Zuschauer: 240
Krieschow: Pflug – Jeschke, Lieschka, Hildebrandt, Kaiser – Knapczyk (71.Küllmei), Konzack, Dörry (78.Ren), Bernhardt (88.Küllmei) – Karow (90+1.), Hebler.

Die Gäste starteten aggressiv und ließen erkennen, dass sie nicht gewillt waren, etwas zu verschenken, nachdem sie zuvor ja den Direktkonkurrenten des VfB wichtige Zähler zugestanden hatten. Krieschow fand zunächst kaum Zugriff. Doch der bestens aufgelegte Pflug hielt sein Tor sauber. Machtlos war er, als Döbelt im Strafraumgewühl die Lücke fand, wie auch, als Fiedler durchmarschierte, den Pfosten traf und Döbelt abstaubte.

Die Lage schien aussichtslos, doch der VfB zeigte Moral. Mit einer Flanke Dörrys bedient, überköpfte Hebler den herauslaufenden Torwart. Eilenburg blieb dominant. Allerdings fuhr auch der VfB gute Konter und ein klares Handspiel im Strafraum der Nordsachsen (45.) blieb ungeahndet. Wild entschlossen kamen die Gastgeber zum zweiten Durchgang aus der Kabine. Dörry erlief sich einen Diagonalball Bernhardts, flankte und Hebler war per Kopf zur Stelle. Die Partie wurde nun zum spannenden Schlagabtausch. Nach Freistoß von Kaiser wuchtete „Super-Andy“ die Kugel via Innenpfosten zu seinem 26. Saisontor in die Maschen. Der FCE drängte auf den Ausgleich, doch Pflug hielt den Sieg mit zwei sensationellen Paraden fest.

Eilenburgs Übungsleiter Nico Knaubel zeigte sich sprachlos, wie sich seine Elf den Schneid abkaufen ließ: „Der VfB hat unsere Fehler brutal ausgenutzt. Hebler machte am Ende den Unterschied. Hut ab aber auch vor Torwart Pflug.“ VfB-Coach Toni Lempke meinte: „Ein geiles Spiel, indem wir mit Herz und Leidenschaft den Rückstand drehten. Am nächsten Wochenende wollen wir in Merseburg den Deckel zum Klassenerhalt drauf machen.“