ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:06 Uhr

Radsport
Mit Bahnrekord zur Junioren-WM

Bahnradsprinter Anton Höhne
Bahnradsprinter Anton Höhne FOTO: Manfred Heinrich
Cottbus. Nachwuchssprinter Anton Höhne vom RSC Cottbus ist vor den Welttitelkämpfen in blendender Form. Von Manfred Heinrich

Junioren-Nachwuchssprinter Anton Höhne vom RSC Cottbus hat beim Augsburger Sprintertag erneut sein gewachsenes Können unter Beweis gestellt. So stellte er auf der 200 Meter langen Holzbahn mit einer Fahrzeit von 1:02,9 Minuten über 1000 Meter einen neuen Bahnrekord auf und verbesserte jenen von Nick Rother (Schweriner SC), den dieser am 22. Mai 2016 aufgestellt hatte (1:04,28), um 1,38 Sekunden. Mit dieser Leistung und jeweils Platz drei beim Sprint- und Keirin-Wettbewerb rechtfertigte der 1,90 Meter große und 86 Kilo schwere Abiturschüler der Lausitzer Sportschule erneut seine Nominierung für die Junioren-WM.

Schon mit seinen Platzierungen beim Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) im April auf der Radrennbahn in der Oderlandhalle in Frankfurt (Oder) hatte der Schützling von Bahntrainer Aleksander Harisanow der Mitkonkurrenz signalisiert, dass er bei der Vergabe der JWM-Tickets ein Wörtchen mitreden werde. So gewann Höhne sowohl das 1000-Meter-Zeitfahren als auch den Keirin-Wettbewerb. Im Sprintfinale musste er sich knapp mit 2:1 Läufen Elias Edbauer vom RV 08 Duderhofen geschlagen geben.

Nun ist sein Fokus voll auf jene Wettkämpfe gerichtet, die bis zu den Junioren-Weltmeisterschaften im Bahnradsport (14. bis 19. August in Eigle/Schweiz) stattfinden, auf den Cottbuser Sparkassen-Cup, den Cottbuser SprintCup, den Großen Preis von Deutschland auf der Cottbuser Radrennbahn und auf die Deutschen Bahnmeisterschaften der Junioren in Dudenhafen.

Anton Höhne ist zurzeit der beste und erfolgreichste deutsche 1000-Meter-Bahnfahrer bei den Junioren. Bei der WM wird er in seiner Paradedisziplin, dem 1000-Meter-Zeitfahren, sowie im Sprint- und Keirin-Wettbewerb an den Start gehen.