ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:10 Uhr

Fussball
Mit 1:0-Sieg nach Mallorca

 Andy Hebler (M.) schoss Krieschow beim FC International Leipzig zum 1:0-Sieg.
Andy Hebler (M.) schoss Krieschow beim FC International Leipzig zum 1:0-Sieg. FOTO: Marcel Ohnrich
Oberliga. Der Lausitzer Oberligist VfB Krieschow beendet die Saison auf Tabellenplatz sieben. Von Roland Scheumeister

FC International Leipzig – VfB Krieschow  0:1 (0:0). Tor: 0:1 Hebler (47.); Schiedsrichter: Schott (Treffurt); Zuschauer: 94 im Hafenstadion Torgau
VfB Krieschow: Pflug – Pahlow, Jeschke, L.Konzack, Ladwig – Karow (89.Knapczyk), S.Konzack, Dörry (80.Schmidt), Lindner (93.Oberschmidt) – Felgenträger, Hebler.

Der VfB Krieschow verabschiedet sich mit einem 1:0-Auswärtserfolg und Tabellenplatz sieben auf die Ferieninsel Mallorca. Zuvor stand ­VfB-Coach Toni Lempke auch zum Saisonhalali nur ein Rumpfaufgebot zur Verfügung. Die Reservebank war nur mit zwei Feldspielern, den beiden Trainern und zwei Torhütern besetzt. Doch auch diese Situation wurde mit einer passenden und diszipliniert umgesetzten Taktik gemeistert.

Mit frühem Pressing wurden die spielstarken Leipziger weitgehend in ihrem Aktionsradius eingeengt. Speziell die Oldies Markus Dörry, Romano Lindner und Andy Hebler inszenierten immer wieder Konter, so dass die größere Torgefahr eindeutig von den Gästen ausging. So musste ein Interverteidiger einen Schuss Heblers von der Linie zur Ecke lenken. Die Leipziger versuchten mit viel Ballbesitz das Geschehen an sich zu reißen, scheiterten aber immer wieder an ihrem fehlerhaften Spielaufbau und ihrer Umständlichkeit im Abschluss.

Unmittelbar nach dem Pausentee hatte dann VfB-Kapitän Hebler seine große Szene. Bei einem von Paul Pahlow in den Strafraum geschlagenen Ball lief er, wie man ihn kennt – nach neunmonatiger Zwangspause wieder ganz der Alte – mit optimalem Timing ein und überwand den Keeper zum Tor des Tages.

Auch den weiteren Verlauf kontrollierten die Gäste, da Inter zu unkonzentriert agierte. Die wenigen Angriffe erwiesen sich als viel zu harmlos, die VfB-Abwehr auszuhebeln. Die immer wieder hoch geschlagenen Bälle pflückte Fritz Pflug, der in seinem letzten Spiel für die Krieschower – er wechselt zum Regionalligaaufsteiger Lichtenberg 47 – eine souveräne Leistung ablieferte, konsequent weg. Am Ende bejubelten die rund 50 mitgereisten Schlachtenbummler einen verdienten Sieg des VfB. In seinem zweiten Oberliga-Jahr verbesserten sich die Lausitzer damit um einen Tabellenplatz und übertrafen mit 40 Zählern zudem die 39 der Vorsaison. Nach ihrem Auswärtssieg am Sonntag zum Saisonabschluss ist die Mannschaft gleich am Pfingstmontag zu einer Abschlussfahrt nach Mallorca aufgebrochen und verabschiedete sich damit in die Sommerpause.