ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:37 Uhr

Handball
LHC mit "Cottbuser Handball" gegen Oberliga-Primus

 Möchte wieder alten "Cottbuser Handball" spielen lassen: Trainer Marcus Meier.
Möchte wieder alten "Cottbuser Handball" spielen lassen: Trainer Marcus Meier. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Handballer vom LHC Cottbus bitten am Samstagabend zum Heimspiel. Zu Gast ist der unangefochtene Tabellenführer der Oberliga Ostsee-Spree. Trainer Marcus Meier gibt gegen Stralsund trotzdem "mindestens einen Punkt" als Ziel aus. Von Wolfgang Swat

In der Handball-Oberliga  empfangen die Männer des LHC Cottbus am Samstag (19 Uhr) in der Lausitz-Arena den Stralsunder HV.  Die Gäste von der Ostsee dominieren die gesamte Liga und sind bisher ungeschlagen. Trotzdem gehen die Cottbuser mit Mut an die schwierige Aufgabe. „Gegen gute Mannschaften haben wir eigentlich immer guten Handball gespielt. Das soll auch diesmal so sein“, erklärt Trainer Marcus Meier. „Wir wollen auch mindestens einen Punkt erkämpfen.“

Aus dem Gedächtnis gestrichen ist die klare Niederlage  (15:32) im Hinspiel in Stralsund.  Viel mehr erinnern sich die Cottbuser an die beiden Erfolge in der Saison davor.  Optimistisch stimmt den Trainer auch ein Stimmungsumschwung in der Mannschaft, den er nicht zuletzt an einer besseren Teilnahme am Training fest macht. „Wir hatten  in den vergangenen Wochen stets  mindestens zwölf Spieler beim Training. Das war nicht immer so.“  Zudem sei auch im taktischen Bereich einiges verändert worden hin zum „Cottbuser Handball“, der einst viele Zuschauer in die Halle gelockt hatte.

Auf große Unterstützung in der Lausitz-Arena hoffen die Spieler auch diesmal. „Eine volle Halle und geile Stimmung auf den Rängen, das wäre super für die Jungs“, so Meier. In der A-Jugend-Bundesliga  empfängt der Nachwuchs des LHC Cottbus  derweil den VfL Bad Schwartau. Das Spiel wird ebenfalls in der Lausitz-Arena ausgetragen (16 Uhr).