ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:54 Uhr

Handball
LHC-Frauen gewinnen klarin Doberlug-Kirchhain

Die 18-jährige Jasmin Reimer war siebenfach erfolgreich.
Die 18-jährige Jasmin Reimer war siebenfach erfolgreich. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Recht deutlich mit 28:22 haben die Handballerinnen des LHC Cottbus ihre Auswärtsaufgabe beim VfB Doberlug-Kirchhain gelöst. Mit einem für den Handballsport eher seltenen 9:8 für Cottbus ging es in die Kabinen. „Weil die beiden Schiedsrichterinnen auf beiden Seiten unglaublich früh Zeitspiel gepfiffen haben. Aus diesem Grund konnten beide Mannschaften bei ihren Angriffen nach dem Abblocken der ersten Welle keinen zweiten Angriffsspielzug aufbauen“, meinte LHC-Trainer Kai Uwe Weilmünster und ergänzte: „In aller Sachlichkeit habe ich dies den Referees in der Pause erklärt und bin damit auf offene Ohren gestoßen, denn in den zweiten 30 Minuten haben sie uns spielen lassen, da fielen dann auch mehr Tore.“ Von Georg Zielonkowski

Recht deutlich mit 28:22 haben die Handballerinnen des LHC Cottbus ihre Auswärtsaufgabe beim VfB Doberlug-Kirchhain gelöst. Mit einem für den Handballsport eher seltenen 9:8 für Cottbus ging es in die Kabinen. „Weil die beiden Schiedsrichterinnen auf beiden Seiten unglaublich früh Zeitspiel gepfiffen haben. Aus diesem Grund konnten beide Mannschaften bei ihren Angriffen nach dem Abblocken der ersten Welle keinen zweiten Angriffsspielzug aufbauen“, meinte LHC-Trainer Kai Uwe Weilmünster und ergänzte: „In aller Sachlichkeit habe ich dies den Referees in der Pause erklärt und bin damit auf offene Ohren gestoßen, denn in den zweiten 30 Minuten haben sie uns spielen lassen, da fielen dann auch mehr Tore.“

Weilmünster konnte sich dabei am Zwischenspurt seiner Mannschaft erfreuen, die innerhalb der ersten sechs Nachpausen-Minuten auf 14:9 davon zog und in der 44. Minute nach einem Doppelschlag von Nancy Oelke gar 20:12 in Front lag. Aufgrund der sehr konzentrierten Arbeit von Torfrau Vanessa Woithe im LHC-Tor und vielen sehr schnell gespielten Kontern (Jasmin Reimer traf als beste Schützin des Tages siebenfach) stellte Cottbus speziell in dieser Phase nach der knappen Pausenführung die Weichen ganz schnell auf Auswärtssieg. Mit dem fünften Saisonerfolg rangiert der LHC nun auf Tabellenrang drei (10:4 Punkte) der Brandenburg-Liga, auf Tuchfühlung mit den beiden Spitzenteams aus Oranienburg (11:1) und Brandenburg (10:2), die jedoch eine Partie weniger bestritten haben (siehe auch Tabelle auf der nebenstehenden Seite).