| 19:14 Uhr

Handball
LHC-Frauen deklassieren Top-Team

Nicole Ratzko vollendet im Flug. Neun Tore gelangen der Kreisläuferin des LHC. Insgesamt brachten die Cottbuserinnen eine hervorragende Leistung aufs Kolkwitzer Parkett.
Nicole Ratzko vollendet im Flug. Neun Tore gelangen der Kreisläuferin des LHC. Insgesamt brachten die Cottbuserinnen eine hervorragende Leistung aufs Kolkwitzer Parkett. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Die Cottbuserinnen schlagen den Tabellenzweiten Oranienburg mit 32:21. Von Georg Zielonkowski

Am Ende war es nicht nur das klare Resultat von 32:21, das die Anhänger des LHC-Frauenhandballs im Kolkwitz-Center zu regelrechten Ovationen hinriss. Vielmehr mischte sich in den kräftigen Beifall der Dank für eine wirklich überdurchschnittliche Leistung, die die LHC-Damen gegen den Absteiger aus der Ostsee-Spree-Liga geboten hatten.

Was soll man nach dieser großartigen Vorstellung mehr loben? Das taktische Geschick des Trainers, der angesagt hatte, die Gegner stets weit weg vom Wurfkreis zu halten? Das gehörte ebenso dazu, wie die perfekte Umsetzung dieser Maßgabe. Kam es dennoch zu Erfolg verheißenden Torwürfen der Gäste, stand mit Vanessa Woithe eine Frau im rotweißen Gebälk, die nicht nur drei Würfe vom Siebenmeterpunkt parierte, sondern auch sonst einen Bärenanteil daran hatte, dass der bisherige Tabellenzweite in beiden Halbzeiten nur zehn beziehungsweise elf Treffer setzen konnte.

Ganz anders die entfesselt aufspielenden Gast-Kolkwitzerinnen: Da wurden die im Sprinttempo vorgetragenen Konter und Spieleröffnungen nach erfolgreicher Abwehr ein ums andere Mal in Treffer verwandelt, siebenfach traf auf diese Weise Jasmin Reimer. Zudem schraubte die zweitbeste Werferin der gesamten Liga, Nancy Oelke, ihre Quote mit weiteren zehn Toren im neunten Saisonspiel auf stolze 68 herauf.

Und es gab schließlich eine perfekte Achse in der Zentrale. Immer wieder gelang es der Zweitliga-erfahrenen Marlen Matthee, die sich am Kreis stets ihrer Bewacherin entziehende Nicole Ratzko anzuspielen. Wofür sich die Spielerin mit der Rückennummer neun während des Spiels mit neun Torerfolgen und nach der Partie mit lobenden Worten bedankte: „Mit ,Matzko‘ zu spielen, macht einfach Spaß. Weil sie das Auge für die Situation hat und genau weiß, wann der günstigste Moment für ein Anspiel zum Kreis gekommen ist.“

So konnte man sich jederzeit dem Urteil von LHC-Co-Trainer Tobias Grafe anschließen, der sich von der geradezu überragenden Vorstellung seiner Mannschaft begeistert zeigte: „Wir haben ganz sicher heute unser bestes Spiel in dieser Saison gemacht, woran ausdrücklich alle ihren großen Anteil haben!“

Vor der letzten Partie des Jahres am 17. Dezember bei der Mannschaft von Altlandsberg II befinden sich die LHC-Damen auf Rang drei in der Brandenburgliga und haben damit sogar den vorherigen Zweiten Oranienburg überholt.