ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:38 Uhr

Handball
LHC Cottbus freut sich auf Spitzenteam Altlandsberg

Cottbus . Für den LHC Cottbus geht an diesem Samstag der Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga in die drittletzte Runde. Von Wolfgang Swat

Nach der Spielpause am zurückliegenden Wochenende geht für den LHC Cottbus  an diesem Samstag der Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga in die drittletzte Runde. Gegner in der Lausitz-Arena ist um 19 Uhr der MTV  1860 Altlandsberg. Trotz personeller Sorgen  freut man sich beim Gastgeber auf die Spitzenmannschaft. „Klar, das wird ein hartes Stück Arbeit“, weiß Trainer Marcus Meier. „Doch gegen vorn liegende Mannschaften haben wir in dieser Saison meist gut ausgesehen. Wenn wir etwas holen, wären das sicher Big Points“, sagte er.

Neben Florian Takev und Marcus Fischer, die verletzt sind, kann auch Nick Widera wegen einer Sperre nicht eingesetzt werden. Er hatte im Spiel gegen Loitz ein paar unpassende Worte gegenüber den Schiedsrichtern geäußert. Die hatten in dem Spiel insgesamt 15 Zeitstrafen gegen beide Mannschaften und zudem drei Rote Karten gegen den LHC verhängt sowie gegen Widera die Blaue Karte gezückt, die mit einer  Spielsperre verbunden ist.

Aus der zweiten Mannschaft des LHC  werden Pascal Hüneburg und Sven Haase in den Oberliga-Kader aufrücken, der wahrscheinlich noch mit einem Spieler aus der A-Jugend von Peter Melzer komplettiert wird. Sven Haase ist mit 110 Treffern der bislang beste Werfer seines Teams und liegt in der Brandenburg-Liga auf Platz sechs der Torschützenliste.

Der LHC II spielt einen Tag später, am Sonntag um 16 Uhr im Kolkwitz-Center, gegen den HC Bad Liebenwerda. Bei einem Sieg gegen den Tabellensechsten könnten  die Lausitzer in der Brandenburg-Liga  bereits einen Spieltag vor Saisonende den dritten Platz sichern.  Im Vorspiel empfangen die LHC-Damen um 14 Uhr Altlandsberg II.