ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:51 Uhr

Handball
LHC bejubelt Sieg über OSF Berlin

Berlin/Cottbus. In der Handball-Oberliga hat der LHC Cottbus sein Auswärtsspiel bei der SG OSF Berlin mit 26:19 gewonnen. Die Lausitzer kletterten damit auf den fünften Tabellenplatz. Erfolgreichster Torschütze war Kapitän Robert Takev mit sechs Toren.

Nach dem Schlusspfiff war der  Jubel groß beim LHC Cottbus angesichts des überraschend deutlichen Sieges. „So klar haben wir in Berlin noch nie gewonnen“, freute sich Co-Trainer Dieter Sklenar. Dabei hatte in der ersten Halbzeit noch nichts auf die am Ende klare Dominanz hingewiesen. Die Berliner erwischten sogar den besseren Start und führten nach sieben Minuten 4:1. Der LHC kämpfte sich jedoch heran und ging mit 12:13 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Gäste mehr und mehr das Spielgeschehen. Vor allem die Deckung mit einem starken Julien Adam im Tor, der 19 Würfe, darunter drei Siebenmeter entschärfte, wurde für die Einheimischen zu einem kaum zu überwindenden Bollwerk. Trainer Bozidar Bursac lobte seine Mannschaft, in der alle Spieler zum Einsatz kamen, vor allem für die Leistung nach der Pause. „Die Abwehr hat perfekt funktioniert“, anerkannte er. „Das war nicht leicht in der Halle, in der ohne Haftmittel gespielt werden muss. Alle haben super gekämpft.“

LHC: Adam, Hinzer (Tor); R.Takev (6 Tore), Widera (5), Reimann (5), A. Takev (4), Efa (3), F. Takev, Schulze, Volk (je 1), Hüneburg, Gogava