| 02:36 Uhr

LCC-Läufer mit Spitzenleistungen

Marie Scheppan hat die Norm für die WM in Kenia erfüllt.
Marie Scheppan hat die Norm für die WM in Kenia erfüllt. FOTO: Neuthe
Cottbus. Bei der Laufnacht in Regensburg haben sich die Läufer vom LC Cottbus mit Spitzen-Bestleistungen und -Platzierungen durchgesetzt. Die Gala war für die U20-EM in Grosseto/Italien der entscheidene Nominierungswettkampf. red/jam

Im 800-Meter-Lauf musste Constantin Schulz zwar seinem Dauerrivalen Pascal Kleyer (LG Region Karlsruhe/1:50,20') den Vortritt lassen, aber als sicherer Zweiter mit 1:51,24' hat er sich dennoch für die Nominierung empfohlen.

Mit einer Gala-Spitzenbestleistung und der Erfüllung der U18-WM-Norm für Nairobi/Kenia lief Marie Scheppan allen davon und siegte über 400 Meter mit 54,41s. Das ist für die 16-Jährige eine weitere Steigerung ihrer Bestzeit um 0,92 Sekunden. Marie hat sich damit überzeugend für eine Nominierung empfohlen.

Mit einer weiteren Steigerung seiner Bestleistung über 1500 Meter von 3:58' auf 3:52,67' hat Artur Beimler die U18-WM Norm nur sehr knapp verfehlt (3:52,50'), mit dieser hervorragenden Bestleistung ist er aber mit an der Spitze der deutschen U18-Bestenliste.

Eine weitere Steigerung ihrer Bestzeit lief die Berlin-brandenburgische 3000-Meter-Meisterin Lea Freigang (U18) in 10:04,27' und verbesserte sich damit um zehn Sekunden. Der Cottbuser "Lauffloh", die 15-jährige Blanka Dörfel, lief in der Altersklasse U18 die 800 Meter mit, um Konkurrenz zu haben und verbesserte sich um drei Sekunden auf 2:13,88'. Die 800 Meter der W15 gewann die Trainingspartnerin von Blanka, Paula Kohlstock, in neuer Bestzeit von 2:20,73'.

Derweil erkämpften weitere Leichtathleten vom LC Cottbus bei den Berlin-brandenburgischen U18-Meisterschaften sowie bei den brandenburgischen Landesmeisterschaften der U14 in Brandenburg an der Havel 13 Medaillen (fünfmal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze).

Der schnellste Brandenburger, Dominik Wache, holte beide Sprint-Titel, als Berlin-brandenburgischer Meister gewann er die 100 Meter in 11,18 Sekunden und die 200 Meter in 22,06 s.

Speerwurfmeister wurde Julius Grunewald (U23) mit 57,59m. In der M13 wurde Marcel-Masso Despaigne Meister über 75 Meter (9,65s) und Vize-Meister im Weitsprung mit 5,12m. Berlin-brandenburgischer Meister in der WU18 wurden die LCC-Mädels in der 4x100m-Staffel in 48,36s mit Lea Abraham, Skadi Schier, Fabienne Jaeck, Lisa Endrullat.

Vize-Meistertitel erkämpften die 4 x 100m-Staffel der MU18 mit 42,96s in der Besetzung Florian Lang, Malte Pohl, Julius Hendel, Dominik Wache; außerdem Plamedi Marvinga im Weitsprung mit Bestleistung von 6,54m in der U18 sowie über die 100m der WU18 mit 12,68s Lisa Endrullat. Und über 75 Meter holte sich in 10,41s auch Celine Müller (W12) den Vize-Meistertitel. Die Bronzemedaillen gehen auf das Konto von Malte Pohl (MU18) im Dreisprung (13,07m), Kugelstoßerin Michaela Müller (W13) mit 8,63 m und Weitspringerin Johanna Wolke (4,77m).

Zum Thema:
Jedes Mädchen hatte eine Medaille im Gepäck bei der Rückreise von den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Brandenburg. Zwei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen waren die Ausbeute der kleinen Abordnung des SV Olympia aus Cottbus. Gleich drei Medaillen errangen Charlotte Bär (Jahrgang 2005) und Felicitas Halkow (2004). Beide holten mit ihren Vereinskameradinnen Lea Raschick und Yella Krannig Gold in der 4 x 75 m Staffel. Charlotte gewann den 75-m-Sprint in einer hervorragenden Zeit von 10,15 sec., im Weitsprung wurde sie Zweite mit 4,79 m. Felicitas gewann sowohl im 75-m-Lauf (10,23 sec.) als auch im Weitsprung die Bronzemedaille (4,84m). Eine Silbermedaille konnte Yella Krannig im Kugelstoßen in der Altersklasse 13 mit 8,76m hinzufügen. Die zweite Silbermedaille errang die zweite Staffel (41,04 sec.) in der Besetzung Claire Pfützner, Anne Kuka, Luise Musikowski und Antonija Jannaschk, die damit für einen Doppelerfolg in der Staffel sorgte.