ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:13 Uhr

Fussball
Krieschows Spieler in der Einzelkritik

Vom besten Techniker (Kevin Karow/l.) bis zum Edelreservisten (Tim Richter/2.v.l.) – beim Aufsteiger stellten sich alle in den Dienst der Mannschaft.
Vom besten Techniker (Kevin Karow/l.) bis zum Edelreservisten (Tim Richter/2.v.l.) – beim Aufsteiger stellten sich alle in den Dienst der Mannschaft. FOTO: FuPa Brandenburg
Von Keeper Pflug bis Dörry Von Roland Scheumeister

Fritz Pflug (Alter: 22 Jahre/29 Einsätze): Hat sich als Torwart von Spiel zu Spiel gesteigert und zu einem sicheren Rückhalt entwickelt.

Andy Hebler (29/29/32Tore/4Assists): Er schießt die Tore und ist somit der wichtigste Spieler der Mannschaft, der in jeder Phase, auch in schwierigen, seine Leistung abruft.
Sven Konzack (32/29/8/8): Hat sich zur unverzichtbaren Größe im Mannschaftsgefüge entwickelt.
Dennis Hildebrandt (25/28/1/1): Wurde als Neuzugang sofort Stammspieler und eine sichere Bank in der Innenverteidigung.
Markus Kaiser (24/26/–/6): Ballsicherer Offensivverteidiger. Als einziger echter Linksfuß für die Mannschaft besonders wertvoll.
Philipp Knapczyk (29/25/–/2): Mentalitätsspieler, der über Einsatz und Kampf kommt und in entscheidenden Situationen die nötige Aggressivität ins Spiel bringt.
Ralf Pehla (34/25/–/–): Der „Haudegen“ ist schon seit Landesklassenzeiten dabei. Bringt absolute Erfahrung mit und wirft stets alles in die Waagschale.
Erich Jeschke (21/24/–/1): Als Neuzugang ein Glücksgriff. Robust und schnell hat er sich zu einer sicheren Säule auf der rechten Abwehrseite entwickelt.
Florian Bernhardt (21/24/–/2): Hat in akuter Personalnot klaglos die Rolle des rechten Verteidigers übernommen und sich in der Rückrunde als starker Offensivpart entfaltet.

Kevin Karow (27/23/4/4): Als einer der besten Techniker vollzog er eine Leistungsexplosion in der Rückrunde, schoss wichtige Tore und stellte sich stets in den Dienst der Mannschaft.
Florian Schmidt (19/21/1/1): Das Eigengewächs bringt viel Potenzial mit.
Martin Dahm (24): Der Pechvogel der Saison. Technisch versiert, war er bis zu seiner Verletzung eine feste Größe in der Stammelf.
Mathias Krüger (30/19/–/2): Backup als Rechtsverteidiger. War, wenn er kam, eine zuverlässige Stütze.
Tim Richter (29/18/1/1): Stellte sich als Edelreservist auf der Außenbahn stets in den Dienst der Truppe.
Fabian Lieschka (27/15/–/1): Der Kapitän ist unverzichtbarer Abwehrchef. Sensationell kopfballstark. Nach seiner Rückkehr nach langwieriger Verletzung war er einer der Garanten für die Toprückrunde des VfB.
Wojciech Ren (23/14/4/2): Der einzige Transfer in der Winterpause erwies sich als wichtige Bereicherung. Bringt viel Qualität in die Offensive und Zug zum Tor.
Chris Hnyk (26/14/–/–): Unterstrich seine positive Einstellung, indem er sich klaglos in die zweite Reihe stellte, um bei Bedarf immer eine starke und zuverlässige Leistung abzurufen.
Marcus Dörry (34/9/5/6): Für den Trainer ein unglaublicher Instinktfußballer, der mit seinem Comeback einen Riesenanteil am Klassenerhalt hatte und zur Überraschung dieser Rückrunde avancierte.
Yves Küllmei (19/6/–/–), Alexander Grunewald (34/5/–/–), Max Oberschmidt (23/2/–/–), Tom Mißbach (31/2/–/–), Marc Krüger (18/1/–/–)