ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Fussball
Krieschows Höhenfluggeht auch in Gera weiter

Oberliga Süd. Von Roland Scheumeister

Wismut Gera – VfB Krieschow 1:3 (1:1). Tore: 0:1 Hildebrandt (8.), 1:1 Luck (40.), 1:2 Ren (75.), 1:3 Hebler (85.); Schiedsrichter: Gaunitz (Böhlitz); Zuschauer: 281
Krieschow: Pflug – Jeschke, Lieschka, Hildebrandt, Kaiser – Knapczyk (71.Küllmei), Konzack, Dörry (90+2.Richter), Bernhardt (66.Ren) – Karow, Hebler.

Mit in den vergangenen Spielen gewachsenem Selbstvertrauen gingen die Krieschower in die Partie bei der in der Rückrunde auftrumpfenden BSG Wismut und begannen mit dem Anpfiff forsch. Mit druckvoller Spielweise zwangen sie die Geraer zu Ballverlusten und Dennis Hildebrandt staubte im Strafraumgewühl ab, als ein Freistoß von Andy Hebler zu kurz abgewehrt wurde. In dieser Phase hätte der VfB nachlegen können und müssen. Stattdessen konnte die Dominanz nicht gehalten werden, weil nun auch die Thüringer ins Spiel fanden und den VfB mit ihren Aktionen ins Wackeln brachten. Folgerichtig fiel der Ausgleich durch Wismut-Torjäger Luck.

Der VfB, nun in die Defensive gedrängt, rettete das Remis in die Pause, musste sich aber auch danach einer Druckphase der Gastgeber erwehren. Das überstand der VfB schadlos, übernahm nach zehn Minuten wieder das Zepter und machte Nägel mit Köpfen. Als sich Markus Dörry rechts durchgearbeitet hatte, münzte Wojciech Ren dessen Eingabe zur erneuten Führung um.

Gera, um den Ausgleich anrennend, lief dann prompt in einen Konter, bei welchem der Ball über die Stationen Dörry, Hebler, Karow, Ren final vor den Füßen des Krieschower Toregaranten landete, der mit seinem 23. Saisontor die Entscheidung herbeiführte. „Wir sind glücklich und stolz, diesen hochkarätigen Gegner – aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient – geschlagen zu haben und sind gerüstet, den Klassenerhalt in den nächsten Spielen endgültig klar zu machen“, sagte Trainer Toni Lempke.