ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Fussball
Krieschow will sich 700-km-Trip versüßen

Fußball-Oberliga. Der Oberligist tritt bei der Wacker-Reserve in Nordhausen um Ex-Bundesligaspieler Toni Sailer an. Von Roland Scheumeister

Zwischen jeweils knapp 350 km An- und Rückfahrt will Oberligist VfB Krieschow beim Aufsteiger Nordhausen ein gutes Spiel abliefern und damit an den respektablen Saisonstart anknüpfen. Die Partie scheint völlig offen. Denn die Nachwuchskicker des die dritte Liga anvisierenden Regionalligisten Wacker werden von einigen Routiniers mit höherklassiger Vergangenheit an das Oberliganiveau herangeführt. Mit dem 32-jährigen Marco „Toni“ Sailer steht sogar ein Spieler im Aufgebot, der mit Darmstadt 98 in der ersten Bundesliga unterwegs war. Zudem erhoffen sich die Südharzer, indem sie die Partie auf den ihnen vertrauten Kunstrasen stattfinden lassen, einen Vorteil. Ob sich die technisch beschlagenen Niederlausitzer davon beeindrucken lassen bleibt abzuwarten. Mit angemessenem Respekt, aber auch mit gewachsenem Selbstvertrauen und bestens motiviert, nimmt die Truppe um Trainer Toni Lempke diese „Doppelschicht“ in Angriff und will auf keinen Fall mit leeren Händen zurück kehren.

Nach dem Pokalcoup über Eberswalde wollen die Ströbitzer auch den ersten Heimsieg der Punktespielserie dingfest machen und damit Anschluss zur oberen Tabellenhälfte halten. Die Partie gegen Vetschau verspricht durchaus Brisanz. Denn in den Reihen der umformierten Westcottbuser stehen mit Tobias Jäkel, Pascal Lehmann und Matthias Schütz gleich drei Akteure, die vor drei Monaten noch die Schuhe für die Blauweißen schnürten. Beide Kontrahenten präsentieren sich also, im Umbruch befindlich, mit vielen neuen Gesichtern. Mit eingespielter Truppe will indes der BSV Nord seinem Anspruch, ganz oben mitzuspielen, in Wildau gerecht werden. Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich: „Wir können personell aus dem Vollen schöpfen und sind damit gut gerüstet, den ersten Auswärtssieg einzufahren.“ Ortsrivale 1.FC Guben will endlich seine Heimschwäche beenden und hofft, mit einem Erfolg über den ebenfalls noch sieglosen Aufsteiger TSV Schlieben den Saisonfehlstart zu vermeiden.

Mit der Partie SV Döbern gegen Kolkwitzer SV steht ein Spitzenduell zweier technisch beschlagener Mannschaften auf dem Plan. Beste Aussichten, den erfolgreichen Saisonstart mit dem dritten Sieg zu optimieren, hat auch Fichte Kunersdorf im Heimspiel gegen Liebenwerda, wie auch der VfB Cottbus, der allerdings mit Friedersdorf eine kampfstarke Truppe vor der Brust hat. Eintracht Peitz will die ersten Punkte in der Oststaffel buchen, muss dafür aber mit der SG Woltersdorf einen mit zwei Siegen gestarteten Gegner bezwingen.