| 21:07 Uhr

Landespokal Fussball
Zu einfache Gegentore kassiert

Nach den frühen Gegentoren strafften sich die Krieschower und hielten gut dagegen.
Nach den frühen Gegentoren strafften sich die Krieschower und hielten gut dagegen. FOTO: Marcel Ohnrich / Fupa
Landespokal. Der VfB Krieschow verpasst mit einer 2:4-Niederlage gegen Optik Rathenow das Viertelfinale im Landespokal. Von Roland Scheumeister

VfB Krieschow – Optik Rathenow 2:4 (1:3)

Tore: 0:1, 0:2 Turhan (2.,5.), 1:2 Hebler (13./Foulelfmeter), 1:3 Leroy (37.), 1:4 Turhan (48.), 2:4 Dahm (49.); Schiedsrichter: Alm (Fürstenwalde); Zuschauer: 157;

Krieschow: Oberschmidt - Bernhardt, Jeschke, Hildebrandt, Kaiser - Knapczyk (30.Pehla), Konzack (68.Grunewald) - Krüger, Dahm - Schmidt (30.Dörry), Hebler.

Bereits in der zweiten Minute bekamen die Krieschower Hoffnungen auf eine Überraschung einen herben Dämpfer. Denn Rathenows Turhan konnte den Ball im Strafraum mit der Brust annehmen, sich drehen und ihn unbedrängt über die Linie kullern lassen. Gar alle Messen schienen schon gesungen, als der schnelle Adewumi nach vertändeltem Ball rechts an Markus Kaiser vorbei zog, Max Oberschmidt dessen Schuss zwar parierte, aber wiederum Turhan abstauben konnte.

Das nun von vielen erwartete Debakel blieb jedoch aus. Die VfB-Elf straffte sich, stellte sich in der Abwehr besser auf die gegnerischen Angriffe ein und kam selbst zu ersten Offensivaktionen. Dennis Hildebrandt kam bei einem langen Ball von Martin Dahm nur einen Schritt zu spät (10. Minute). Letzterer inszenierte einen schönen Angriff, indem er Andy Hebler in Position brachte. Der behauptete den Ball und legte auf den mitgelaufenen Dahm zurück, der nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoß setzte Hebler mit halbhohem Schuss in die Maschen.

Der Anschlusstreffer gab den Platzherren das Selbstvertrauen zurück und beflügelte sie zu guten Angriffen, wodurch sich der weitere Verlauf abwechslungsreich gestaltete. Nach einem gegnerischen Eckball konterte der VfB mit Markus Dörry, dessen Zuspiel Hebler erreichte, der sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und Dörry bediente, der aber in aussichtsreicher Position geblockt wurde (35.).

Als Krieschow dem Ausgleich nahe war, holten sich die Gäste mit einem verwandelten Freistoß ihren Zweitorevorsprung zurück. Die Niederlausitzer ließen nicht locker, kassierten aber, als die Abwehr im Strafraumgetümmel nicht energisch genug dazwischen funkte und den Ball nicht weg bekam, das 1:4 durch den agilen Turhan.

Aber bereits im Gegenzug vernaschte Dahm, seine Schnelligkeit nutzend, die komplette Optik-Abwehr und verkürzte. Die Gastgeber hatten nun nichts mehr zu verlieren und lieferten dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch und damit auch den Zuschauern ein ansehnliches Spiel. So wurde eine schöne Kombination über Hebler und Dahm wegen einer Abseitsstellung abgepfiffen, und einen Heblerfreistoß rettete der Keeper zur Ecke, während Optik noch einige gefährliche Konter spielte.

Krieschows Trainer Toni Lempke lobte die insgesamt gute Leistung seiner Truppe: „Eine spielerisch so starke Mannschaft liegt uns, sodass auch ansehnlicher Fußball geboten werden kann. Aber sie bestraft auch kleinste Fehler, sodass wir durch die schnellen Gegentore immer einem Rückstand hinterher laufen mussten.“ Der VfB-Vorsitzende Hans-Jörg Grafe ergänzte: „Die Leistung, speziell in der zweiten Halbzeit, lässt uns für die nächsten Punktspiele hoffen.“

Landespokal-Achtelfinale
Alle Ergebnisse im Überblick:
Krieschow – Rathenow 2:4

MSV Neuruppin – FC Strausberg 1:0
BSC Süd 05 – SV Babelsberg 2:4
FSV Bernau – Energie Cottbus 1:6
Neustadt – Union Klosterfelde 0:3
Eberswalde – Stahl B‘burg 1:2
Ludwigsfelder FC – Oranienburg 4:1
Altlüdersdorf – Fürstenwalde 1:5